Der Männerchor auf dem «Frauenausflug»

Diepoldsau-Schmitter Es ist eine schöne Tradition, dass die Sänger des Männerchors Diepoldsau-Schmitter ihre Frauen zu einem gemütlichen Ausflug einladen. Damit wollen sie für die positive Einstellung gegenüber dem Chor und vor allem auch für die grosse Hilfe während des Vereinsjahres Danke sagen.

Merken
Drucken
Teilen

Diepoldsau-Schmitter Es ist eine schöne Tradition, dass die Sänger des Männerchors Diepoldsau-Schmitter ihre Frauen zu einem gemütlichen Ausflug einladen. Damit wollen sie für die positive Einstellung gegenüber dem Chor und vor allem auch für die grosse Hilfe während des Vereinsjahres Danke sagen.

Das Los hatte in diesem Jahr Köbi Spirig als Organisator des Ausfluges getroffen und er hat sich für einen Ausflug ins benachbarte Vorarlberg entschieden. Am Sonntagmorgen besammelte sich eine erwartungsfrohe Schar auf dem Diepoldsauer Dorfplatz. Nachdem jeder seinen Platz im Car gefunden hatte, startete man in Richtung Bludenz. Erstes Ziel war die Propstei St. Gerold im Grossen Walsertal. Hier erfuhr man allerlei Wissenswertes über die Propstei, die nach wie vor im Besitze der Klosters Einsiedeln ist. Besonders interessant waren die Ausführungen zu den Wandfresken in der Klosterkirche zum Thema Menschwerdung Christi, gestaltet vom Altstätter Künstler Ferdinand Gehr. Selbstverständlich gehört zu jedem Kloster auch ein schöner, grosszügiger Weinkeller. Dass es sich die Sänger nicht nehmen liessen, in der herrlichen Akustik und bei einem Glas Wein ein paar Lieder für ihre Frauen vorzutragen, ist selbstverständlich.

Nach einem feinen Kaffee und frischen Gipfeli ging die kurvenreiche Fahrt weiter über Sonntag, Faschina, Damüls zum Mittagshalt in Au im Bregenzerwald. Hier wartete bereits ein reichhaltiges Mittagessen auf die gutgelaunte Sängerschar. Die Zeit verging wie im Fluge und schon bald gab der Reiseführer das Zeichen zum Aufbruch.

In der Einladung zum Ausflug hatte es unter anderem geheissen, dass man gutes Schuhwerk mitnehmen soll. Beim nächsten Zwischenhalt wussten alle warum. Denn nun stand eine Naturwanderung zum Quelltuff Lingenau an. An der Subersach bei Lingenau liegt das grösste Tuffgebiet Vorarlbergs, eine der einzigartigsten Kalksinterbildungen nördlich der Alpen.

Verschwitzt und um eine Erfahrung reicher kehrten die Sänger mit ihren Frauen wieder an den Ausgangspunkt nach Lingenau zurück. Im Gasthof klang der diesjährige «Frauenausflug» des Männerchors mit einer typischen Bregenzerwälder Brotzeit, bei Wein und Gesang aus. (HZ)