TZ Rheintal: Der lange Weg zur Königsklasse

Fünf Rheintaler Turner – drei von ihnen gehören noch immer dem TZ Rheintal an – starteten an den Schweizer Meisterschaften der Junioren in Solothurn.

Drucken
Teilen
Elia Hasler und Marton Kovacs (Mitte, von links) trainieren wie zu Beginn beim TZ Rheintal wieder mit Reini Blum (rechts), der in dieser Saison den RLZ-Ost-Cheftrainer Csaba Zsakai (links) unterstützt. (Bild: pd)

Elia Hasler und Marton Kovacs (Mitte, von links) trainieren wie zu Beginn beim TZ Rheintal wieder mit Reini Blum (rechts), der in dieser Saison den RLZ-Ost-Cheftrainer Csaba Zsakai (links) unterstützt. (Bild: pd)

Im P1 gehörte Flavio Hauser zu den für den Titelkampf qualifizierten Turnern. Mit einer hohen Punktzahl von 76,366 Punkten turnte er einen konstanten Wettkampf. Er analysierte im Anschluss seine Übungen sehr genau und meinte, er habe bei allen Geräten kleine Fehler in Kauf nehmen müssen. Dies reichte zum 31. Rang.

Im Mannschaftswettkampf belegte Flavio Hauser mit dem Team St. Gallen den vierten Rang von 13 Mannschaften.

Konstante Wettkämpfe und Wechselbäder der Gefühle

Im P2 hiess es für Noah Steger (KTV Oberriet), Nerven zu bewahren. Das klappte nicht immer: Er musste zwei Stürze am Barren verzeichnen und einen Sturz am Sprung in Kauf nehmen. Am Reck turnte Noah Steger jedoch die neuntbeste Übung. Mit diesen Höhen und Tiefen versetzte der Oberrieter seine Eltern und Trainern in ein Wechselbad der Gefühle. Schliesslich erreichte er den 28. Rang und verpasste nur knapp die Qualifikation für das Eidgenössische Turnfest.

Weniger Nervenflattern verursachte sein älterer Bruder Jan Steger (KTV Oberriet). Er zeigte sich in Hochform und turnte sich auf den guten 14. Rang. Somit konnte er sich zum Abschluss seiner Turnerkarriere für das Eidgenössische Turnfest in Aarau qualifizieren.

Ein vierter Kunstturner des TZ Rheintal hatte sich für das Championat qualifiziert, musste aber in Solothurn verletzt passen: Florian Keller (SVD Diepoldsau-Schmitter) zog sich eine Woche vor dem Saison-Highlight bei einem Trainingssturz einen Armbruch zu. Statt an die Schweizer Meisterschaften zu reisen, ging für ihn die Saison frühzeitig zu Ende.

In der höchsten Klasse P6 turnten zum ersten Mal die RLZ-Kaderturner Marton Kovacs und Elia Hasler (TSV Montlingen). Im P6 sind sie mit Jahrgang 2003 die jüngsten Teilnehmer, turnen in dieser Klasse doch alle Junioren bis und mit Jahrgang 2001. Es ist wohl eines der grössten Ziele eines Kunstturners, einmal in der Königsklasse der Profis teilzunehmen.

Beide Athleten trainieren seit zehn Jahren und haben ihre Turnerkarriere 2009 im TZ Rheintal unter dem damaligen Cheftrainer Reinhard Blum begonnen. Inzwischen haben sie zum siebten Mal an einer Schweizer Meisterschaft teilgenommen.

Um bis hierher zu gelangen, haben sie Tausende Trainingsstunden investiert, viel Ehrgeiz und Zielstrebigkeit bewiesen. Sie feierten Erfolge, mussten aber immer wieder auch Rückschläge einstecken, wieder aufstehen und weitermachen. Umso schöner war für sie, dass sie punktgenau auf ihre erste Saison in der höchsten Klasse von ihrem ehemaligen Trainer Reinhard Blum, der ihnen alle Grundlagen über acht Jahre beigebracht hatte, begleitet wurden. Denn Blum ist in dieser Saison zur Unterstützung von Cheftrainer Csaba Zsakai als Aushilfstrainer im RLZ Ost eingesprungen.

Elia Hasler erreichte den Sprung-Final

Marton Kovacs turnte einen sicheren und sturzfreien Wettkampf. Dieser bescherte ihm den 16. Rang. Elia Hasler erreichte im Mehrkampf seine Saisonbestleistung, die für ihn den 18. Rang bedeutete.

Im Sprung setzte sich Hasler gegen seine Konkurrenz durch und qualifizierte sich für den Gerätefinal. Dort zeigte er zwei saubere Sprünge und konnte sich stolz auf dem sechsten Rang einreihen. Beide P6-Turner qualifizierten sich zum zweiten Mal für das Eidg. Turnfest. Nachdem sie zu Beginn ihrer Karrieren im P1 dabei sein durften, schliesst sich sechs Jahre später in Aarau der Kreis in der Königsklasse. (na)

Schweizer Meisterschaften

P1: 31. Flavio Hauser. P2: 28. Noah Steger.P3: 14. Jan Steger. P6: 16. Marton Kovacs, 18. Elia Hasler. Gerätefinal Sprung: 6. Elia Hasler.