Der FC Rebstein zeigt, dass auch Dardania schlagbar ist

Dem FC Rebstein ist im Nachtragsspiel eine Überraschung gelungen: Die Baumgartner-Elf schlug Dardania 3:1.

Remo Zollinger
Drucken
Teilen
Andrin Cabezas und der FCR überzeugten.

Andrin Cabezas und der FCR überzeugten.

Bild: Hansueli Steiger

Vor 15 Monaten verlor Dardania in Rheineck zum letzten Mal ein Drittligaspiel. Seither holten die St.Galler 13 Siege und ein Remis – die Favoritenrolle beim Nachholspiel auf der Birkenau war eindeutig verteilt. Ihr entsprechend begann das Duell: Die Gäste drückten, zwangen Rebstein zu Fouls und erarbeiteten sich Chancen. Eine davon vereitelte Dominik Roth im Rebsteiner Tor sehenswert.

Dem FCR gelang es nach 20 Minuten aber, sich aus der Umklammerung zu lösen und aktiver am Spielgeschehen teilzunehmen. Ein schön vorgetragener Konter führte zum Erfolg: Rico Köppel schob nach Vorlage Philip Baumgartners zum 1:0 ein (24.). Köppel war auch am zweiten Tor beteiligt: Er wurde in der 35. Minute im Strafraum gefoult, was ein Penalty zur Folge hatte. Taras Zinko verwertete diesen zum 2:0. Dardania wirkte von diesem Rebsteiner Zwischensprint geschockt. Die Gäste führten zwar spielerisch die feinere Klinge, die starke Rebstein-Abwehr erstickte jedoch fast alle Angriffsbemühungen der Gäste rasch im Keim. Viele Chancen hatte Dardania trotz mehr Ballbesitz nicht.

Vor der Saison formulierte Rebstein-Trainer Werner Baumgartner das Ziel, ein Team zu stellen, «das sich mit Freude und Herzblut auf dem Platz zerreisst.» Am Dienstag erreichte der FCR dieses Ziel. Als sich in diesem stimmungsvollen Spiel nach der Pause eine Abwehrschlacht anbahnte, stand die Mannschaft zusammen. Und sie profitierte von einem Aussetzer von Dardania-Goalie Pascal Albrecht: Bei einem Eckball der Gäste war er so weit vorgerückt, dass sein Tor verwaist war. Davon profitierte Taras Zinko, der aus 40 Metern technisch hochstehend zum 3:0 traf.

Eine Vorentscheidung war dies jedoch noch nicht. Die Gäste blieben gefährlich. Viele Bälle aus dem Halbfeld und Flanken von den Seiten führten zu Hektik in Rebsteins Sechzehner. Und Dardania kam zum Anschlusstor: In der 73. Minute berührte Luc Sonderegger den Ball mit der Hand, es gab Penalty. Knipser Diego Cassani (neun Tore in vier Spielen!) scheiterte erst an Roth, verkürzte im Nachschuss aber doch auf 3:1.

Nun warfen die Gäste alles nach vorn. Sie bauten viel Druck auf, zu vielen guten Chancen kam Dardania aber nicht mehr. FCR-Goalie Roth musste nur noch ein-, zweimal eingreifen. In der Schlussphase gab es viele Unterbrüche (und sechs Minuten Nachspielzeit). Ein längerer Unterbruch ereignete sich in der 85. Minute, als es eine Rudelbildung gab. Dardanias Simone Salvatore und Rebsteins Rico Köppel sahen Gelb-rot: Dass der Captain nun im Derby gegen Rüthi fehlen wird, ist Rebsteins einziger Wermutstropfen in diesem fast perfekten Spiel.

3. Liga, Gruppe 2

Rebstein – Dardania SG 3:1 (2:0)
Birkenau – 252 Zuschauer – SR: Sidler.
Tore: 24. Köppel 1:0, 36. Zinko (P) 2:0, 55. Zinko 3:0, 74. Cassani 3:1.
Rebstein: Roth; A. Shahini, Haltiner, Kocabas, Sonderegger; Köppel, Böhrer, Celentano; Baumgartner, Nüesch, Cabezas. Eingewechselt: Zinko, Egbon, Dürr, Kamalanathan, Sopi.
Dardania SG: Albrecht, Mansaray, Briner, Gashi, Estifanios, Beqiraj, Salvatore, Morina, Cabalzar, Sabit, Cassani. Eingewechselt: Lamaj, Redzepi, Sutaj.
Gelbe Karten: 7. Köppel, 35. Mansaray, 55. Kocabas, 62. Gashi, 65. Bushati (Dardania- Coach), 76. Salvatore, 85. Morina.
Gelb-rote Karten: 85. Köppel und Salvatore.

Rangliste: 1. Dardania 4/9, 2. Eschen II 4/8, 3. Steinach 4/8, 4. Rebstein 4/7, 5. Appenzell 4/7, 6. Teufen 4/7, 7. Rorschach II 4/5, 8. Speicher 4/4, 9. Widnau II 3/3, 10. Rüthi 3/3, 11. Heiden 4/3, 12. Diepoldsau 4/0.