Der FC Rebstein bleibt bei sechs Punkten

FUSSBALL. Rebsteins Ausflug nach Rapperswil hat sich nicht gelohnt: Bei bestens aufgelegten Reserven des FCRJ kam Rebstein mit 3:1 unter die Räder. Das Resultat spiegelt den Spielverlauf wider: Rebstein hatte keine Chance.

Remo Zollinger
Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Rebsteins Ausflug nach Rapperswil hat sich nicht gelohnt: Bei bestens aufgelegten Reserven des FCRJ kam Rebstein mit 3:1 unter die Räder. Das Resultat spiegelt den Spielverlauf wider: Rebstein hatte keine Chance. Nach einer Viertelstunde stand es bereits 2:0 für Rapperswil-Jona – und Rebstein hätte sich nicht beklagen dürfen, wenn es noch mehr Tore kassiert hätte. Am Schluss ging das Spiel 3:1 aus, wobei die Gastgeber in der Offensive häufig etwas zu verspielt agierten. Sie wussten aber auch, dass ihnen kaum Gefahr drohte, zu harmlos präsentierte sich der FCR auf dem Grünfeld. Damit bleibt Rebstein auf sechs Punkten sitzen, unterlag zuletzt zweimal sieglosen Mannschaften. Als Nächstes steht ein Duell mit Schluein Ilanz auf dem Programm.

Rascher Rückstand

Nach fünf Minuten hatte Rapperswil die erste Hundertprozentige: Morinas Schuss wurde aber noch von Sven Eugster auf der Linie abgewehrt. Kurz später traf Morina den Pfosten, ehe Straub goldrichtig stand und das 1:0 erzielte. Zwei Minuten danach besass erneut Straub eine Doppelchance, wobei er zweimal am hervorragend parierenden Kühn scheiterte. Die Straub-Festspiele waren damit noch nicht beendet, in der 15. traf er mit einem sicher verwerteten Elfmeter zum 2:0.

Rebstein chancenlos

Rebstein fand bis dahin nicht statt, hatte keine einzige Torchance. So ging es weiter, Rapperswil kontrollierte das Spiel, ohne ans Limit gehen zu müssen. Als Philipp Kühnis per Kopf an Beeler scheiterte, waren 55 Spielminuten vergangen. Es war Rebsteins erste annähernd gefährliche Aktion. Eine Viertelstunde nach der Pause entschied Schwizer das Spiel definitiv: Der junge Flügel, bester Mann auf dem Feld, krönte seinen Auftritt mit einem sehenswerten Linksschuss zum 3:0. Mit seiner schönsten Offensivaktion verkürzte Rebstein dann doch noch: Dominik Eugster war nach hervorragender Vorarbeit von Cokicli zur Stelle und erzielte das 1:3. Dabei blieb es, das Tor hatte keinen Weckruf-Effekt und Rapperswil brachte den Sieg souverän über die Zeit.

2. LIGA, GRUPPE 1 Rapperswil-Jona II – Rebstein 3:1 (2:0) Grünfeld – 50 Zuschauer – SR: Kammerer. Tore: 10. Straub 1:0, 15. Straub (Foulpenalty) 2:0, 61. Schwizer 3:0, 67. D. Eugster 3:1. Rapperswil: Beeler; Fischer, Kllokoqi, Di Dio, Samson; Straub (46. Zeppa), White (62. Yurich), Al Obadi (65. Hämmerli), Schwizer; Teixeira; Morina. Rebstein: Kühn; Haltiner, Köppel, Kühnis, S. Eugster; D. Eugster, Vasic, Baiao (59. Baumgartner), Aebersold (79. Zollinger); Lleshi (26. Müller), Cokicli. Gelbe Karten: 7. Morina (Unsportlichkeit), 15. Köppel, 58. Kühnis, 64. Vasic (alle Foul), 90. Teixeira (Ballwegschlagen).