Der FC Heiden findet gegen Rebstein II zurück in die Spur

Fussball Nach dem verpatzten Saisonstart mit nur einem Punkt aus drei Spielen gelang den Vorderländern in Rebstein der lang ersehnte Befreiungsschlag.

Merken
Drucken
Teilen

Fussball Nach dem verpatzten Saisonstart mit nur einem Punkt aus drei Spielen gelang den Vorderländern in Rebstein der lang ersehnte Befreiungsschlag. Bei den Birkenau-Reserven, der Statistik nach so etwas wie Heidens Angstgegner, lief an diesem Spieltag nicht allzu viel zusammen – bezeichnend dazu die Kartenstatistik mit vier Verwarnungen und einem Platzverweis.

Hädler Angstgegner

Auch wenn es punktemässig auch bei den Rebsteinern noch nicht wirklich rund lief, so waren die Gastgeber vor der Partie noch eher als Favorit einzustufen. Zuletzt im Frühjahr 2013 siegreich, konnten die Vorderländer in der Folgezeit nie mehr eine Partie gegen die Birkenau-Kicker gewinnen. Davon war an diesem Samstag jedoch kaum etwas zu spüren. Heiden spielte einen schnörkellosen Offensivfussball und belohnte sich dafür, was zuletzt nicht immer der Fall war.

Komfortabler Vorsprung herausgespielt

Folglich schossen die Gäste bis zur 32. Minute einen komfortablen Zwei-Tore-Vorsprung durch Krizevac und Boller heraus und brachten Rebsteins Defensive, gespickt mit den Drittliga-Akteuren Zünd, Savanovic und Espanhol, immer wieder in Bedrängnis. Dies ging auch nach Wiederanpfiff so weiter. Während Krizevac in der 47. Minute auf 3:0 stellte, gelang Rebsteins Gruber vier Minuten später der Anschlusstreffer. Spannung kam indes nur kurz auf. Es ging weiter im Vier-Minuten-Takt. Während bei den Hausherren die Hoffnung zurück war, nahm ihnen Krizevac eben diese in Minute 55 wieder.

Konzentration auf das Wesentliche

Mit seinem dritten Treffer lenkte er die Partie in geordnete Bahnen und sorgte dafür, dass eine Rebsteiner Aufholjagd an diesem Nachmittag Wunschdenken blieb. Noch deutlicher wurde dies nach 64 Minuten, als Schiedsrichter Gashi ein Foulspiel Grubers mit der direkten roten Karte ahndete. Überhaupt waren die Gastgeber nur im Kartensammeln fleissiger – nebst dem Platzverweis dokumentieren dies vier weitere gelbe Karten, währenddem bei Heiden einzig Goalie Kolb nach einem übereiligen Ausflug in Halbzeit eins verwarnt wurde. Heidens Konzentration widmete sich stattdessen dem runden Leder – passend dazu, dass der 18-jährige Ray Kunz in der 88. Minute einen mustergültig vorgetragenen Angriff zum Schlussresultat von 5:1 abschloss. (lua)

4. Liga, Gruppe 4

FC Rebstein II – FC Heiden 1:5 (0:2)

Sportplatz Birkenau, Rebstein – 80 Zuschauer; SR: Mentor Gashi

Tore: 15. Krizevac 0:1, 32. Boller 0:2, 47. Krizevac 0:3, 51. Gruber 1:3, 55. Krizevac 1:4, 88. R. Kunz 1:5.

FC Rebstein II: Zünd; Savanovic, Aregger, Espanhol, Hüppi; Nater; Fazliji, Keel, D. Steiner; Schmid, Gruber; Ersatz: Bucher, A. Steiner, Shahini.

FC Heiden: Kolb; Paternoster, Müller, L. Kunz; J. Bischoff, L. Köberl; K. Kunz, Boller, Fessler, R. Kunz; Krizevac; Ersatz: Forestier, Coentrao Neves, N. Bischoff, Marano, Kast, Jenni.

Gelbe Karten: 31. D. Steiner (Foulspiel), 35. Schmid (Reklamieren), 37. Kolb, 62. Nater, 75. Savanovic (alle Foulspiel).

Rote Karte: 64.Gruber (grobes Foulspiel).