Der Favorit zeigt sein Offensivpotenzial

Der neue FC St. Margrethen hat sein Startspiel deutlich gewonnen: Auswärts gegen Besa siegte die Vrenezi-Elf gleich mit 4:0 (2:0). Die Tore schossen Gulan, Turienzo, Yümlü und Bakaric.

Roberto De Nardin
Drucken
Teilen

Fussball. Der FC St. Margrethen, als Mitfavorit auf den Aufstieg angetreten, hat sein Startspiel ohne Wenn und Aber gewonnen. Nach einer frühen Führung konnten die Rheintaler das Spiel und den Gegner kontrollieren.

Mit erstem Schuss in Führung

Nach knapp fünf Minuten kam St. Margrethen zu seinem ersten Freistoss. Stif Gulan legte sich den Ball zurecht, sein Schuss aus mehr als 30 Metern landete direkt im Tor zur 1:0-Führung für die Gäste. Bei dieser Aktion sah der Schlussmann von Besa allerdings nicht gut aus.

St. Margrethen setzte weiter auf Angriff. Diesmal war es Stürmer Yalcin Yümlü, der nach schönem Doppelpass mit Jorge Turienzo allein vor dem Torhüter auftauchte. Er sah seinen Schuss aber auf der falschen Seite der Torumrandung vorbeigehen. Wenig später war es wieder Yümlü, der sich an der Grundlinie durchtankte. Sein Zuckerpass schoss Neuverpflichtung Turienzo mit einem direkten Schuss flach in die lange Ecke zum 2:0. Die Gastgeber aus St. Gallen kombinierten schön bis an den Strafraum, waren dann aber regelmässig mit ihrem Latein am Ende.

Es mangelte ihnen an Durchschlagskraft, um die St. Margrether Verteidigung ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Mit einer Zwei-Tore-Führung für den FC St. Margrethen gingen beide Mannschaften in die Kabine.

Blitzstart nach der Pause

Es waren noch nicht alle zurück vom Pausentee, da hiess das Skore schon 0:3.

Aus dem Mittelfeld kam der Ball zu Yümlü, dieser spielte sich durch die Abwehr und platzierte den Ball unhaltbar im Netz Damit war die Entscheidung gefallen, obwohl Besa sich bemühte. Wenn die St. Galler aber zum Abschluss kamen, konnte Goalie Slavko Klaric seinen Kasten problemlos reinhalten. Kurz vor Schluss lancierte Fatri Vrenezi mit einem Pass in die Tiefe Bakaric. Dieser zog allein aufs Tor und besorgte mit einem satten Schuss das 4:0-Schlussresultat.

Derby gegen Rheineck

Trainer Nino Vrenezi und der St. Margrether Anhang konnten sich über diesen gelungenen Saisonstart freuen. Zur Erörterung, wie stark der FC St. Margrethen in dieser Saison wirklich ist, wird allerdings der nächste Gegner Rheineck aussagekräftiger sein. Das Derby gegen die Metzler-Elf findet am nächsten Samstag innerhalb des 80-Jahr-Jubiläums des Fussballclubs St. Margrethen statt.

Aktuelle Nachrichten