Der Drachen wurde zum Freund

Gestern Abend schlossen rund 250 Schülerinnen und Schüler die Projektwoche zum Thema Mittelalter ab. Mit einem grossen Fest feierten alle miteinander die Befreiung von Schloss Wiesenau von Bedrohung durch den Drachen.

Monika von der Linden
Drucken
Teilen
Minnesänger Ueli Bietenhader lockt mit dem Klang der mittelalterlichen Trumscheid. Sie tönt wie eine schnallende Posaune.

Minnesänger Ueli Bietenhader lockt mit dem Klang der mittelalterlichen Trumscheid. Sie tönt wie eine schnallende Posaune.

St. Margrethen. Einmal im Jahr gibt es im Schulhaus Wiesenau ein grosses Fest, das inzwischen zu einem Quartierfest angewachsen ist. Diejenigen Schülerinnen und Schüler, die beim ersten Mal den Kindergarten besuchten, gehörten bei der gestrigen siebten Auflage schon zu den Ältesten.

Grosses Befreiungsfest

Die Stimmung gestern Abend war besonders, war das «Wiesenau-Fäscht» doch gleichzeitig der Abschluss der Projektwoche zum Thema Mittelalter, in die fast 250 Kinder von der Kindergartenstufe bis zur sechsten Klasse eingebunden waren. Es gab die Befreiung von Schloss Wiesenau zu feiern.

Schulleiterin Eva Graf Poznicek bat als König Laurenz von und zu Wiesenau – gemeinsam mit zehn weiteren Königinnen und Königen – zur Audienz. Dort trat ein starker Ritter vor den König, um eine wichtige Botschaft überbringen zu können. Er verkündete Dankbarkeit dafür, dass es die Ritter haben schaffen können, den Drachen nett zu machen: Jeden Morgen starteten die Schüler mit einem Kapitel der Geschichte, die sie durch die Woche im mittelalterlichen Schloss begleitete. Zunächst wurden Späher ausgesandt, um heraus zu finden, warum so viele Menschen aus dem Dorf verschwunden waren. Sie fanden Spuren eines Drachen. Eine Rittergruppe zog aus, um den Drachen zu bekämpfen. Trotz ihres tapferen Einsatzes gelang es nicht, den Drachen mit Waffengewalt zu töten.

Geschichte nimmt Wendung

Der Drachen war wütend, weil die Herrscher zu viel Steuer eintreiben wollten. Das Böse kann jedoch nicht mit Gewalt besiegt werden, merkten die Verantwortlichen im Schloss bald. Deshalb wurden die Menschen nun mit Goldstücken beschenkt. Das stimmte den Drachen milde und er wandelte sich zum Freund. Diese Freundschaft und der Sieg über das Böse wurde mit entsprechender mittelalterlichen Ausgelassenheit gefeiert: es gab Ritterspiele, Heiler im Spital, ein grosses Kuchenbuffet und eine Festwirtschaft und eine von Prinzessinnen geführte Teestube. Mit Klängen des Minnesängers Ueli Bietenhader und Tänzen wurde die Freude auch musikalisch ausgedrückt.

Die Projektwoche war rundum ein Erfolg und sowohl für die Kinder als auch für die Lehrkräfte ein schönes Erlebnis, so Graf.

Beim Ritterspiel bilden drei Kinder ein Team und sind Ross und Reiter. Gemeinsam wollen sie die Dose herunter stossen.

Beim Ritterspiel bilden drei Kinder ein Team und sind Ross und Reiter. Gemeinsam wollen sie die Dose herunter stossen.

Die Könige und Königinnen bitten im Königssaal von Schloss Wiesenau zur Audienz. (Bild: Bilde: Monika von der Linden)

Die Könige und Königinnen bitten im Königssaal von Schloss Wiesenau zur Audienz. (Bild: Bilde: Monika von der Linden)

Aktuelle Nachrichten