Der Dank ist wichtiger als das Geld: Kirchgemeinde Oberegg bedankt sich bei ehrenamtlichen Mitarbeitern

An der Kirchgemeindeversammlung bedankte sich die Präsidentin bei den Helfern für ihren «grossartigen Einsatz».

Drucken
Teilen

(pd) Die geplante Kirchgemeindeversammlung vom 1. April musste wegen Covid-19 auf den 1. Juli verschoben werden. Sie wurde in die Pfarrkirche verlegt, um die Abstandsregeln einhalten zu können.

Die Präsidentin Annamaria Greiner-Wolten begrüsste rund 40 Kirchbürger an der aussergewöhnlichen ordentlichen Versammlung. Im Jahresbericht erwähnte sie die Orgelrevision und den Neubau des Vorplatzes beim Friedhof. Die Steuerfussreduktion um 3 Prozent (von 22 auf 19 Prozent) ist ihr nicht so wichtig: «Die Würdigung des grossartigen Einsatzes aller Beteiligten – von den ehrenamtlichen Jugendlichen bei Blauring und Jungwacht bis zu den professionellen Angestellten – ist doch viel wichtiger», sagte sie. Pflegerin Karin Schnetz sagte, der Kirchenrat beantrage die Steuerfussreduktion im Vertrauen, dass in schlechteren Zeiten wieder eine Erhöhung möglich sei. Die Versammlung folgte dem Antrag einstimmig.

Personelle Änderungen gab es keine, der Kirchenrat besteht weiterhin aus Pfarrer Johann Kühnis (eigentlich seit 20 Jahren pensioniert), Präsidentin Annamaria Greiner-Wolten, Infrastrukturchef und Vizepräsident Walter Breu, Pflegerin Karin Schnetz, Aktuarin Cornelia Rohner, dem Waldbeauftragten Johannes Sonderegger sowie Präses BR&JW Tobias Sonderegger. Die RPK bleibt bei Barbara Rechsteiner und Tamara Sieber. Als Ersatzrevisorin wurde neu Astrid Heeb gewählt.

Zufrieden sagte der Buchsachverständige Walter Breu, die Liegenschaft Linde werde neu nachhaltig mit Holzschnitzeln aus der Region durch die Fernheizung der Firma Energie Oberegg beheizt. Zudem werde im Zuge des Schulhausneubaus beim Kirchplatz ein Rückhaltebecken von etwa 100 Kubik­metern realisiert.

Die Erstkommunion ist am Sonntag, 8. November, die nächste Firmung findet am 6. Juni 2021 mit zwei Jahrgängen statt. Pfarrer Kühnis erwähnte im Schlusswort vor allem die Jubiläen von Blauring (60 Jahre) und Jungwacht Oberegg (20 Jahre) am Jublatag vom Samstag, 12. September, und das anstehende Kirchenjubiläum (150 Jahre) im nächsten Jahr.