Der Aufsteiger feiert Geburtstag

Grund zum Feiern hat Interregio-Aufsteiger St. Margrethen rund ums letzte Heimspiel gegen Altstätten (Samstag, 17 Uhr) ohnehin. In diese Jubelstimmung passt das Fest zum 85. Geburtstag, das bereits heute Freitag beginnt.

Yves Solenthaler
Merken
Drucken
Teilen
Der Meister-Express rollt aufs Tor: Werden Liridon Maliqi (bisher 14 Saisontore, am Ball) und Sheval Ljatifi (15 Tore, dahinter) im Heimspiel gegen Altstätten zum 30-Tore-Sturm des 85-jährigen Vereins? (Bild: Yves Solenthaler)

Der Meister-Express rollt aufs Tor: Werden Liridon Maliqi (bisher 14 Saisontore, am Ball) und Sheval Ljatifi (15 Tore, dahinter) im Heimspiel gegen Altstätten zum 30-Tore-Sturm des 85-jährigen Vereins? (Bild: Yves Solenthaler)

FUSSBALL. «Ab auf die Rheinau!», wie auf dem Flyer zum «Jubi-Fest» gefordert, heisst es bereits am Freitag ab 18 Uhr. Dann findet auf dem Sportplatz in St. Margrethen ein Sie & Er-Plauschturnier (Gewerbe-, Vereins- und Beizencup) statt. Die Bar ist in Betrieb, das Festzelt geöffnet und «DJ Häfi@BaCo» unterhält die Gäste.

Ein Jahr älter als Widnau

Anlass des Festes ist nicht der Aufstieg der ersten Mannschaft, der letztes Wochenende vor spärlicher Kulisse in Jona fixiert wurde, sondern die Gründung des FC St. Margrethen vom 1. Juli 1930; gefeiert wird am Freitag und vor allem am Samstag auf dem Sportplatz der 85. Geburtstag des Vereins. Der FC St. Margrethen ist nach dem FC Rheineck – der bereits seit 1908 besteht – der zweitälteste Fussballverein des Rheintals.

Der FC Widnau, der nächste Saison in der 2. Liga interregional wieder gegen St. Margrethen spielen wird, ist ein Jahr jünger. Die Mehrheit der regionalen Vereine ist unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gegründet worden: Im Jahr 1945 der FC Altstätten, der FC Rebstein und der FC Montlingen und 1946 die FC Au, Rüthi und Heiden sowie etwas später (1951) der FC Diepoldsau. Wobei es in Au sowie Rebstein Vorgänger-Vereine gegeben hat, die in den 1930er-Jahren aber wieder verschwanden.

Die Mannschaft, die 1930 das erste Spiel des neuen Vereins bestritten hat, kann am «Jubi-Fest» nicht antreten. Deshalb wird die Feier zur Vergangenheit des Vereins auch zur Präsentation seiner Kicker der Zukunft genutzt: Am Samstag ab 10 Uhr findet ein Juniorenturnier mit Geschicklichkeitsparcours für Junioren E, F und G statt. Und um 13 Uhr bestreiten die D-Junioren des Vereins ein Meisterschaftsspiel.

Entspannter Saisonausklang

Am Nachmittag gehört die Rheinau-Bühne den Aktiven: Das 5.-Liga-Team St. Margrethen II spielt um 14.30 Uhr gegen Flawil II, und das Fanionteam empfängt um 17 Uhr den um 15 Jahre jüngeren FC Altstätten zum 2.-Liga-Derby. Es ist ein zum festlichen Anlass passender entspannter Saisonausklang zweier Vereine, die ihr Ziel am letzten Samstag erreicht haben.

Danach verschiebt sich das Geschehen zum Festzelt und zur Bar. Trade Mark bereichert die Party mit Livemusik. Und dazu gilt: Überraschungen sind nicht ausgeschlossen. Aber das ist für regelmässige Besucher des FC St. Margrethen nichts Neues.