Den Weg der Versöhnung gehen

Journal

Merken
Drucken
Teilen

Rheineck In diesem Jahr begleitet Elisabeth von Thüringen den Versöhnungsweg. Anhand von Lebensstationen dieser heiligen Landgräfin aus dem Mittelalter können noch bis 3. April in der katholischen Kirche verschiedene Bereiche des Lebens betrachtet werden: Familie, Schule, Freizeit, Ich, Schöpfung, Gott, Jesus. Elisabeth lebte vor über 800 Jahren und wurde als Königstochter in Ungarn geboren. Sie kann sich mit dem Reichtum auf der Burg nicht identifizieren und setzt sich über die Regeln hinweg. Sie sieht, dass viele Menschen in Hunger und Not leben. In einer von Äusserlichkeiten dominierten Welt kann das Beispiel von Elisabeth auch heute ermuntern, sich für Benachteiligte einzusetzen. Die Stationen des Versöhnungsweges können eigenständig während der Öffnungszeiten von 8 bis 19 Uhr begangen werden.

Versöhnungsfeier mit Orgelmusik

Rheineck Die österliche Busszeit lädt zur Umkehr und Versöhnung ein. Die Versöhnungsfeier mit besinnlicher Orgelmusik am Donnerstag, 30. März, um 19 Uhr in der katholischen Kirche lädt ein zur persönlichen Umkehr durch das Wahrnehmen und Bekennen von Schuld. Die Impulsfragen zur Besinnung und Standortbestimmung wollen helfen, das eigene Leben anzuschauen und zu überprüfen. So wird die Sehnsucht nach versöhntem Leben mit Gott, mit den Mitmenschen und mit sich selbst wachsen.

Meditation: «Gemeinsam unter dem Kreuz»

St. Margrethen Sich mitten im Alltag bei Kerzenschein und Musik auf die Passionszeit besinnen, dazu lädt die reformierte Kirchgemeinde morgen Mittwoch, 29. März, um 19 Uhr in die evange­lische Kirche ein. «Kost-bares Wasser» ist das diesjährige Thema der Passionsmeditation. Wohl kaum ein Element ist so eng mit dem Leben verbunden, sei es sein Reichtum oder sein Mangel. Weitere Termine sind der 5. und 12. April.

SVP-Ortspartei lädt zur Hauptversammlung

Au Am Donnerstag, 30. März, findet um 19 Uhr im Restaurant Engel in Au die Hauptversammlung der SVP-Ortspartei Au-Heerbrugg statt.

Ökumenische Chinderfiir in der katholischen Kirche

Heerbrugg Heute Dienstag, 28. März, findet um 15.30 Uhr in der katholischen Kirche die ökumenische Chinderfiir statt. In der Geschichte «Abschied von der kleinen Raupe» muss Schmierle, die Schnecke, sich von ihrem Freund Schmatz, der Raupe, verabschieden. Durch wundersame Verwandlung wird aus einer am Boden lebenden Raupe ein bunter Schmetterling am Himmel. An Ostern macht Gott mit Jesus ebenfalls eine unglaubliche Verwandlung. Eingeladen sind Kinder zwischen vier und sieben Jahren mit ihren Geschwistern, begleitet von einem Erwachsenen. Anschliessend sind alle zum Zvieri im Pfarreiheim eingeladen. Neu findet die Chinderfiir dienstags statt.