Den Kulturgarten bebauen

BERNECK. Das Kulturforum Berneck zählt inzwischen rund 140 Mitglieder. Gut 40 durfte Präsident Beda Germann am Mittwoch zur fünften Hauptversammlung begrüssen. Die musikalische Soirée wurde umrahmt durch das St. Galler Stickerei Jazz Trio mit Andi Gerlach.

Ursula Benz
Merken
Drucken
Teilen
Verabschiedung von Markus Ender durch Präsident Beda Germann. (Bild: pd)

Verabschiedung von Markus Ender durch Präsident Beda Germann. (Bild: pd)

«Kultur entstammt dem lateinischen Wort <colere> und bedeutet soviel wie bebauen, bestellen, pflegen. Ebenfalls aus dem Lateinischen stammt das Wort <Forum>. Im kulturellen Zusammenhang verstehen wir darunter eine Begegnungs- und Kommunikationsstätte.» Mit diesen Worten eröffnete Beda Germann seinen Jahresbericht zur fünften Hauptversammlung. Das Ziel sei, diesem Kulturverständnis zu entsprechen und ein breitgefächertes Programm für alle Kulturinteressierten anzubieten.

Die musikalische Soirée wurde umrahmt durch das St. Galler Stickerei Jazz Trio mit Andi Gerlach, das die Gäste vor und nach der HV mit ihren swingenden Jazzklängen unterhielt.

Leicht im Plus

In der Rückschau auf die Veranstaltungen des letzten Vereinsjahres 2012/2013 durfte der Vorstand eine positive Bilanz ziehen. Der Kassier July Thurnheer konnte einen Gewinn von 6500 Franken ausweisen, der an den nächsten «Maiblüten» 2014 wieder benötigt wird. Dies sei nur dank grosszügiger Sponsoren möglich, neben Privaten vor allem die Politische und Ortsgemeinde Berneck und die St. Galler Kulturstiftung. Ohne deren Unterstützung würde das Kulturforum rote Zahlen schreiben. Auch der erfreuliche Anstieg der Mitglieder – seit Jahresbeginn ist deren Zahl auf gut 140 gestiegen – hat mit über 5500 Franken Mitglieder- und Gönnerbeiträgen zum guten Abschluss beigesteuert. An der Hauptversammlung wurde beschlossen, diese Beiträge bei 30 Franken für Einzelmitglieder, 50 für Ehepaare und 200 Franken für Firmen zu belassen.

Attraktive Anlässe

Beda Germann freute sich, dass unter anderem die einfallsreiche Theaterinszenierung «Scapins Streiche» vom letzten Sommer sowie das kürzlich aufgeführte Theaterstück «Der Meister und Margarita» grosse Erfolge gewesen sind. Ein Highlight im Rheintaler Konzertkalender war ohne Zweifel das brillante Konzert mit dem Henschel-Quartett im Mai diesen Jahres.

Das Kulturforum wird im Dezember für einen weiteren spannenden Anlass das Patronat übernehmen: Am 8. Dezember wird der Liechtensteinische Panflöten-Chor in der evangelischen Kirche zu Gast sein.

Verabschiedung

In der Funktion als Verantwortlicher Werbeauftritt wurde Markus Ender aus dem Vorstand verabschiedet und verdankt. Er war seit der Vereinsgründung im Vorstand tätig und prägte das visuelle Erscheinungsbild des Kulturforums mit grossem gestalterischen Gespür.

Der Vorstand des Kulturforums steckt schon mitten in den Vorbereitungen für die Maiblüten 2014 und ist hochmotiviert, wieder einen bunten Strauss von Veranstaltungen zu bieten.

Es wird wiederum ein niveauvolles und spannendes Programm in den Bereichen klassischer Musik, Jazz, Theater, gehobener Volksmusik angeboten. Eine Mitgliedschaft im Kulturforum lohne sich schon allein dank des ermässigten Eintritts zu allen Veranstaltungen.