Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Den Erhalt der Burg unterstützen

Wenn der Besitzer einer alten Burg nicht immer wieder saniert, ist die Bausubstanz gefährdet. Einen Beitrag an die Erhaltung des Altstätter Wahrzeichens leistet die Vereinigung «Pro Burg Neu Altstätten», doch deren Mitgliederzahl sinkt.
Max Pflüger
Hoch über Lüchingen thront die Burg Neu Altstätten, ein Wahrzeichen des St. Galler Rheintals. (Bild: pd)

Hoch über Lüchingen thront die Burg Neu Altstätten, ein Wahrzeichen des St. Galler Rheintals. (Bild: pd)

LÜCHINGEN. Hoch über dem Dorf Lüchingen steht seit bald 650 Jahren die stolze Burg Neu Altstätten. 1375 wurde sie von drei Edlen von Altstätten, Vater, Sohn und Enkel Eglolf errichtet. 1639 erwarb sie Gilg Enk, Stadtschreiber von Altstätten. Seit damals ist sie in 13. Generation im Besitz der Familie Enk.

Neu Altstätten ist die einzige der ehemals vier Altstätter Burgen, die erhalten geblieben ist. Das verpflichtet vor allem natürlich die Familie Enk, darüber hinaus aber die ganze Region, zum prächtigen alten Wohnturm Sorge zu tragen und ihn als Zeugen einer grossen Geschichte der Nachwelt zu erhalten.

150 000 Franken investiert

Immer wieder fallen hohe Sanierungskosten an, wenn die Burg weiterhin bestehen und bewohnbar erhalten werden soll. In der jüngsten Vergangenheit mussten die Heizung erneuert und die Küche saniert werden. Grosse Kosten entstanden aus der Notwendigkeit, die westliche Stützmauer zu erneuern und damit die Statik des Gebäudes zu stabilisieren. Die Gesamtkosten liegen weit über den finanziellen Möglichkeiten eines einzelnen Besitzers. Da springt der Verein Pro Burg Neu Altstätten ein. Seine Zielsetzung gemäss Statuten ist es, «die Erhaltung und Bewohnbarkeit der Burg Neu Altstätten durch finanzielle und administrative Mithilfe bei Renovationen und Lösung besonderer dringlicher Probleme und Aufgaben» zu fördern. Gegründet wurde der Verein im Jahr 1975 im Anschluss an das dreitägige, erfolgreiche Jubiläumsfest «600 Jahre Burg Neu Altstätten». Und bis heute ist der Verein seinem ursprünglichen Ziel treu geblieben. Rund 150 000 Franken hat er bereits in «seine» Burg investiert. Daneben pflegt der Verein aber auch die Geselligkeit.

Mitglieder willkommen

Jedes Jahr im August lädt er zur stimmungsvollen und gemütlichen HV bei einem Imbiss und einer Flasche Burgwein im Burgtorkel ein. Der Burgverein zählt heute gegen 320 Mitglieder. Leider geht diese Zahl jedoch seit mehreren Jahren langsam, aber stetig zurück. Junge, aktive Kräfte, eine gesunde Blutauffrischung würde dem Verein gut anstehen und könnte den weiteren Erhalt des Vereins und der Burg in den kommenden Jahrzehnten gewährleisten. Interessenten erhalten Auskunft beim Präsidenten Joe Brocker, Rebhaldenstrasse 10, 9450 Altstätten (Telefon 071 755 44 39).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.