Den Alltag in die Kirche holen

Eine neue Form des Gottesdienstes führt Pfarrer Renato Tolfo in Rebstein ein. Zu jeweils einem Thema lädt er drei Experten ein, die aus ihrer Berufs- oder Lebenswelt berichten. Ein Konzept, das Alltag und Glauben verknüpft.

Monika von der Linden
Merken
Drucken
Teilen
«Im Gottesdienst sollen sich auch andere Welten zeigen können», sagt Pfarrer Renato Tolfo. (Bild: Archiv/Monika von der Linden)

«Im Gottesdienst sollen sich auch andere Welten zeigen können», sagt Pfarrer Renato Tolfo. (Bild: Archiv/Monika von der Linden)

REBSTEIN. «Die Kirche ist dort, wo die Leute sind», sagte Pfarrer Renato Tolfo als er vor drei Jahren mit Pfarrkollegen den Rhema-Gottesdienst aus der Taufe hob. Mit einem neuen Projekt holt er ausgewählte Personen mit ihren individuellen Erfahrungen in den Gottesdienst.

Es sind Lebens-Experten, die sich in einem bestimmten Bereich gut auskennen. Sie haben eine besondere Aufgabe oder Fähigkeit, einen Erfolg oder einen Abgrund erlebt. Jeweils drei Experten lassen ihre Berufs- oder Lebenserfahrung zu einem Thema in den Gottesdienst einfliessen. Sie werden mit ihren Wirklichkeiten die biblischen, pastoralen und liturgischen Aspekte eines Gottesdienstes ergänzen. «Die Lebens-Experten zeigen, in die Kirchen und Gottesdienste gehören auch andere, ebenso reale Welten», sagt Renato Tolfo.

Erfahrungen aus erster Hand

Neu ist, dass menschliche Erfahrungen nicht in einer Predigt zitiert werden, sondern die Personen selbst zugegen sind. Sie sprechen aus erster Hand über ihre Wünsche, Grenzen, Erfolge und Niederlagen. So gewähren sie der Gemeinde einen Einblick in ihre Welt. Renato Tolfo betrachtet es als seine Aufgabe, die Menschen in ihrer jeweiligen Situation wahrzunehmen und ihnen Zuspruch mittels des Evangeliums zu geben. «Jeder soll sich als ein Teil der Kirchengemeinschaft fühlen können», sagt er. Deshalb ist er nicht nur Teil der evangelischen Kirchgemeinde Rebstein-Marbach, sondern versteht sich als Einwohner des Dorfes und nimmt am öffentlichen Leben auch ausserhalb der Kirchgemeinde teil. Alltag und Glaube sind nicht voneinander zu trennen. «Der Glaube soll helfen, die Sorgen des Alltags zu ertragen und zu bewältigen. Und umgekehrt wäre der Glaube ohne alltägliche Realität sinnlos», sagt Renato Tolfo.

«Plötzlich alles anders»

Der erste Gottesdienst mit Lebens-Experten findet am Samstag, 27. Juni, um 17 Uhr in der evangelischen Kirche in Rebstein statt. Das Thema heisst: «Plötzlich alles anders». Drei Gäste sind eingeladen: Bevor Diakon Armin Elser nach Rebstein-Marbach kam, war er Leiter der Internet-Seelsorge. Werner Schmidheiny trifft als Bestatter immer wieder auf trauernde Angehörige und Freunde. Als Leiter der Raiffeisenbank Marbach-Rebstein kennt Jürg Hengartner die Gratwanderung zwischen Profit und Menschlichkeit sowie die Spannung zwischen Gewinn und Verlust. Musikalisch umrahmt wird die Feier von der Organistin Birgitta Roggors-Müller. Ein Apéro rundet die Feier ab.

Das Konzept haben die Theologen Thomas Hirsch-Hüffel und Carl Boetschi erarbeitet. Es hat sich schon in anderen Gemeinden bewährt.

Ein zweiter Gottesdienst zum Thema «Leben mit Hindernissen» ist am 12. September, weitere folgen.