«Defensiv fehlerlos spielen»

Am Samstag steht für den SC Rheintal die Revanche gegen Engiadina an. Gegen die Gäste aus Scuol sollten die Luchse für ihre Playoff-Rechnung den vierten Sieg in Folge landen.

Merken
Drucken
Teilen
Sieg im Visier: Die SCR-Youngsters Luca Binder (links) und Michael Holdener. (Bilder: Archiv/lbi)

Sieg im Visier: Die SCR-Youngsters Luca Binder (links) und Michael Holdener. (Bilder: Archiv/lbi)

EISHOCKEY. Die Luchse haben mit den Platzhirschen aus Engiadina noch eine Rechnung offen: Zu Hause wollen sie mit der Unterstützung ihrer Fans, des FC Rebstein und der Guggenmusik Nebelhusaren aus Bischofszell ihre Siegesserie fortsetzen. Die Spieler der ersten Mannschaft sind hochmotiviert und gehen zuversichtlich aufs Eis. Allerdings gehört Engiadina zu den stärkeren Teams dieser Saison und ist einer der drei Bündner Playoff-Anwärter.

Engiadina direkter Gegner

Genau deshalb ist die Partie so wichtig: Mit einem Sieg könnten die Luchse den Bündner Rivalen zumindest vorläufig überholen. Die Engadiner haben noch ein Spiel weniger als die Rheintaler, sie treffen am nächsten Mittwoch auf St. Moritz, ebenfalls ein Mitkonkurrent um die Playoff-Plätze. Die Hoffnung, dass die Luchse nun bald in die begehrten Playoffränge aufsteigen, bleibt also.

«Wir müssen vorbereitet sein, auf ein Team, das körperlich sehr stark ist und nie aufgibt. Für einen Sieg müssen wir körperlich dagegenhalten und unser Spiel durchziehen», sagt SCR-Stürmer Michael Holdener. Er gehört mit 21 Jahren zu den jüngeren Spielern des Fanionteams. Luca Binder, der Jüngste in den Rheintaler Reihen, sieht das Ganze aus der Sicht eines Verteidigers: «Das erste Spiel gegen Engiadina war eigentlich ein gutes offensives Spiel, aber es gab zu viele Fehler in der Defensive. Ich kann mich sehr gut an das Spiel in Scuol erinnern; ich musste es wegen einer Hüftverletzung von der Tribüne aus beobachten.»

Gäste-Skorer in Schach halten

Der junge Verteidiger sieht die Gefahr in der Defensivarbeit, ist aber zuversichtlich, dass die Luchse damit gut klarkommen. «Wir müssen in der Defensive ein fehlerloses Spiel zeigen, Engiadina hat gute Stürmer in seinen Reihen. Auf die müssen wir besonderes achten. Können wir diese Skorer in Schach halten, wird es ganz bestimmt ein Sieg», sagt der 18-Jährige. Er hat sich in der ersten Mannschaft gut eingelebt, geniesst den Rollenwechsel vom Verantwortungsträger bei den Junioren zum Youngster, der neben routinierten Spielern geringerem Druck ausgesetzt ist.

Auch Holdener war mal wie Binder als einer der Team-Jüngsten im Einsatz und konnte sich in den vergangenen Jahren sehr gut weiterentwickeln. «Ich denke, ich arbeite gut an mir. Vor allem an der Übersicht habe ich einiges getan. Die Tore kommen», freut sich der Stürmer. Ob die Rheintaler ihr Revier verteidigen, zeigt sich morgen Samstag um 17.30 Uhr in der KEB Widnau. (lbi)

2. LIGA, GRUPPE 2 Samstag: St. Moritz – Illnau-Effretikon (17.00); Rheintal – Engiadina (17.30); Prättigau – Lenzerheide (18.00); Weinfelden – St. Gallen, Kreuzlingen – Dielsdorf (beide 20 Uhr).