Davoser Festung geknackt

UNIHOCKEY. Den Rheintal Gators Widnau ist der erste Auswärtssieg der 1.-Liga-Saison geglückt: Gegen die Iron Marmots Davos-Klosters siegten die Rheintaler mit 8:5 (3:0, 2:4, 3:1).

Drucken
Elias Kuster (in Schwarz) zeigte in Davos wie die gesamte Gators-Mannschaft eine starke Leistung. (Bild: pd)

Elias Kuster (in Schwarz) zeigte in Davos wie die gesamte Gators-Mannschaft eine starke Leistung. (Bild: pd)

Mit dem Ziel, den ersten Auswärtssieg der Saison zu erspielen und sich mit drei weiteren Punkten in der vorderen Tabellenhälfte festzusetzen, reisten die Gators in den Bündner Ferienort Davos. Der zweitplatzierte NLB-Absteiger aus Davos wollte seinerseits mit einem weiteren Heimsieg seine Heimstärke unter Beweis stellen. Davos hatte bis anhin sämtliche Heimspiele gewonnen und namhafte Gegner wie Zürisee und Ticino mit klaren Siegen wieder nach Hause geschickt.

Startdrittel nach Mass

Die Gäste aus dem Rheintal erwischten jedoch den besseren Start: Nach gerade einmal 50 Sekunden versenkte der Gators-Captain Simon Köppel einen Freistoss von Pascal Oesch souverän zum 1:0. Wenig später war das gleiche Duo wieder mit einem Freistoss, jedoch in umgekehrter Reihenfolge erfolgreich: Simon Köppel bediente Pascal Oesch, der den Ball regelrecht in die Maschen preschte. In der 16.

Minute kam es dann sogar noch besser für die in ungewohnten schwarzen Tenues spielenden Gators: Nach einem Vorstoss von Klemens Kühnis sah er den freistehenden Andreas Hutter, der den Ball ohne zu zögern über die Linie beförderte. Wenig später hätten die Gäste mittels Penalty sogar noch weiter davon ziehen können, der Davoser Keeper vereitelte jedoch den Versuch. Die Gators zeigen wohl eines der besten Drittel der Saison und lagen verdient mit 3:0 in Führung.

Unnötige Hektik

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts ging das Märchen für die Gators vorerst weiter. In Überzahl passte Christof Spirig auf Roger Durot, der mit einem sehenswerten Direktschuss zum 4:0 vollendete. Nach Spielhälfte durften die Davoser ein erstes Mal jubeln; in Unterzahl verkürzten sie auf 1:4. Noch im selben Powerplay stellten die Rheintaler den alten Vorsprung wieder her.

Nach einer schönen Kombination verwertete Thomas Grüninger den Abpraller nach einem Schuss von Simon Köppel. Das Spiel schien gelaufen zu sein. Doch in der Schlussphase des zweiten Drittels zeigten die Davoser, weshalb sie um den Gruppensieg mitspielen. Die wirbligen Bündner erzielten innerhalb von drei Minuten drei Tore und verkürzten auf 4:5. Als das Spiel zu kippen drohte, unterbrach die Pausensirene die Bündner Aufholjagd.

Die Pause tat den Rheintalern sichtlich gut. Gleich nach Wiederanpfiff erwischte Christof Spirig den Davoser Torhüter mit einem gezielten Drehschuss in die nahe Ecke. In Szene gesetzt wurde er mit einem Pass über das ganze Feld von Pascal Oesch. Rund zehn Minuten vor dem Ende war es erneut der Gators-Stürmer Christof Spirig, der erfolgreich war. Nach schönem Zuspiel seines Bruders Michael zog er allein auf den Torhüter zu und liess ihm mit einem Heber in die hohe Torecke keine Chance. Eine Minute später war erneut Michael Spirig der Ausgangspunkt für das entscheidende 8:4.

Nach einem Eckball spielte er den Ball vor das gegnerische Gehäuse, wo ein Davoser Verteidiger den Ball unglücklich ins eigene Tor beförderte. In der Schlussphase machte die Heimmannschaft nochmals mächtig Druck, kam aber nur noch auf 5:8 heran.

Sieg dank starker Defensive

Die Gators brachten nicht zuletzt auch dank einer erneut starken Leistung von Torhüter Tino Marugg und starker Defensivleistung der gesamten Mannschaft den ersten Auswärtssieg ins Trockene und trotzten der dünnen Luft auf gut 1600 m.

ü.M. Mit dem sechsten Sieg im neunten Spiel stossen die Rheintaler auf den zweiten Tabellenrang vor. Bereits nächsten Samstag geht es auswärts gegen die Vipers aus der Innerschwyz mit dem nächsten Knüller weiter. (csp)

Aktuelle Nachrichten