Das Wolfhäldler Museum ist ein Kulturort erster Güte

WOLFHALDEN. Im 400-jährigen Haus «Alte Krone» ist das Museum Wolfhalden beheimatet. Nun steht es im Mittelpunkt eines Films, zu dem Ernst Züst, Präsident des Museumsvereins (MVW), beigetragen hat.

Peter Eggenberger
Drucken
Teilen
Prunkstück des Museums Wolfhalden ist das Domizil: Das rund 400 Jahre alte, gegenüber dem heutigen Gasthof Krone gelegene Haus «Alte Krone» präsentiert sich bis auf den heutigen Tag unverfälscht. (Bild: Peter Eggenberger)

Prunkstück des Museums Wolfhalden ist das Domizil: Das rund 400 Jahre alte, gegenüber dem heutigen Gasthof Krone gelegene Haus «Alte Krone» präsentiert sich bis auf den heutigen Tag unverfälscht. (Bild: Peter Eggenberger)

Nach intensiven Kontakten mit dem Ausserrhoder Amt für Kultur realisierten deren Vertreterin Isabelle Chappuis, MVW-Präsident Ernst Züst und Filmemacher Andreas Baumberger mit weiteren Helfern den einzigartigen Film. Er vermittelt Einblicke nicht nur in das urtümliche Gebäude «Alte Krone», sondern auch in insgesamt zehn Themenkreise wie Handweberei sowie die frühere Wein- und Mostproduktion. Der Film wurde den Vereinsmitgliedern anlässlich der dieser Tage im Landgasthof Krone durchgeführten Hauptversammlung gezeigt, und die Freude über das neue Zeitdokument ist gross.

Wertvolle Raritäten

Nach einem Rückblick auf das Vereinsjahr 2012 mit der Sonderausstellung über die im äusseren Vorderland einst weit verbreitete Vorhang-Kettenstichstickerei dankte Ernst Züst verschiedenen Gönnern für die dem Museum gratis abgetretenen Exponate. Dazu gehören ein bemalter eintüriger Kasten aus dem Jahre 1690, historische Kinderspielsachen sowie gerahmte Familienbilder früherer Tage. Nebst Einzelbesuchern wurde das Museum 2012 auch von Delegationen des Museums Urnäsch, des Gemeinderats Herisau und der Spitex Vorderland besichtigt.

Museum ist schuldenfrei

Dank des seit vielen Jahren engagiert und unentgeltlich geleisteten Einsatzes der Vorstandsmitglieder, aber auch dank des steten Wohlwollens verschiedener Kreise ist das Museum schuldenfrei. Der Vereinsvorstand besteht unverändert aus Präsident Ernst Züst, Kassier Edy Geiger, Aktuarin Regula Irniger, Dora Reust, Verena Roesli und Johannes Enz. Revisoren sind Jakob Altherr und Bruno Kobel. Allen traktandierten HV-Geschäften wurde zugestimmt.

Das Leben eines Globetrotters

Der 2004 verstorbene, in Schaffhausen wohnhaft gewesene Wolfhäldler Bürger und Globetrotter, Ernst Keller vermachte seine erstaunlich vielfältige, aus unzähligen Ländern stammende Hinterlassenschaft dem Museum Wolfhalden. Regula Irniger und Sohn Hannes gestalten mit einer Auswahl der kuriosen und skurrilen Souvenirs eine spannende Sonderausstellung, die erstmals anlässlich der Saisoneröffnung am kommenden 5. Mai besichtigt werden kann.

Aktuelle Nachrichten