«Das neue Schiff wurde als echtes Bedürfnis des Tourismus gefeiert» – vor 50 Jahren wurde das Motorschiff «Rhyspitz» getauft

Vor 50 Jahren wurde das Motorschiff «Rhyspitz» getauft. Es kurbelte den Tourismus im Tal an.

Benjamin Schmid
Drucken
Teilen
Die Musikgesellschaft Rheineck empfing am 4. Juli 1970 das neue Kursschiff «Rhyspitz».

Die Musikgesellschaft Rheineck empfing am 4. Juli 1970 das neue Kursschiff «Rhyspitz».

Bild: Archiv

«Ich taufe dich auf den Namen «Rhyspitz»; mögest du von Schiffbruch und Meuterei verschont bleiben und immer sicher deine Ziele erreichen», mit diesen Worten taufte Elisabeth Böck anlässlich des jährlich stattfindenden Hafenfestes am 4. Juli 1970 das Motorschiff und schlug die Champagnerflasche gegen den Bug. Mit einer Länge von knapp 30 Metern, einer Geschwindigkeit von 27,5 Stundenkilometern und einer Tragkraft von 150 Personen war es das modernste Schiff seiner Zeit beim Motorbootbetrieb Rorschach-Rheineck.

«Hunderte von farbigen Luftballons zierten den Himmel, verschiedene Musikformationen spielten ihr Repertoire und die Bevölkerung begleitete die Zeremonie mit begeistertem Applaus», erinnert sich Josef Mazzel, ehemaliger Kapitän der MS Rhyspitz. Das anschliessende Hafenfest zog sich über das ganze Wochenende hin. «Es war ein Grossanlass, wie man ihn gerne öfters erlebt hätte», sagt der 80-Jährige, «das neue Schiff wurde als echtes Bedürfnis des Tourismus gefeiert.»

Die Frequenz der Kursfahrten Rorschach-Altenrhein-Rheineck war in stetem Wachstum begriffen. Nebst Schulen und Vereinen riefen Firmen und Hochzeiten nach vermehrten Möglichkeiten zu Gesellschaftsfahrten auf dem Rhein und dem Bodensee. «Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, haben die Gemeinden Rhein­eck, Thal und Rorschach der Anschaffung eines neuen Bootes zugestimmt», sagt Josef Maz­zel. Der Motorbootsbetrieb Rorschach-Rheineck gab im Juli 1969 bei der Bodan-Werft, Kressbronn, ein neues Passagierschiff in Auftrag.

Ein Schiff sucht seinen Namen

Nach einer Bauzeit von rund einem Jahr lief das Motorschiff «Rhyspitz» am 30. Juni 1970 in Kressbronn vom Stapel und startete nach einer dreitägigen Abnahmeerprobung am 4. Juli zur Jungfernfahrt. Die Schuljugend der am Motorbootbetrieb beteiligten Gemeinden Rorschach, Thal und Rheineck wurden eingeladen, für das neue Schiff einen geeigneten Namen zu suchen. Es wurde auf den Namen «Rhyspitz» getauft, ein Name, der mit der Gegend eng verbunden ist.

Das Befahren des alten Rheinlaufs mit seinen Naturschönheiten hatte schon Anfang des 20. Jahrhunderts seinen besonderen Reiz. Das Strandbad in Altenrhein war eine Touristenattraktion. Den wichtigsten Grund aber lieferte das Dornierwerk. Das Flugzeugwerk hatte weltweite Beachtung gefunden und war ein regelrechter Anziehungspunkt. «Die durch den Einsatz des neuen Motorschiffs erzielte Frequenzsteigerung von 40% hatte die gesetzten Erwartungen noch übertroffen und liess für die Zukunft auf gute Ergebnisse und zufriedene Fahrgäste hoffen», sagt Josef Mazzel.

«Dies durfte als ein konkreter und bedeutungsvoller Beitrag zur Hebung des Tourismus in unserer Region gewertet werden.»