Das «Madlen» im Februar: Filme und Bühnenauftritte

HEERBRUGG. Am 6. Februar startet «Kokowääh 2» im Kinotheater Madlen. Zwei Jahre nachdem Henry, Katharina, Tristan und Magdalena eine Patchwork-Familie geworden sind, läuft alles drunter und drüber. Während Magdalena zum ersten Mal verliebt ist, beginnt Henry eine Karriere als Filmproduzent.

Drucken
Teilen

HEERBRUGG. Am 6. Februar startet «Kokowääh 2» im Kinotheater Madlen. Zwei Jahre nachdem Henry, Katharina, Tristan und Magdalena eine Patchwork-Familie geworden sind, läuft alles drunter und drüber. Während Magdalena zum ersten Mal verliebt ist, beginnt Henry eine Karriere als Filmproduzent. Ein Film von und mit Til Schweiger.

Im Kinderprogramm wird Anfang Februar der Film «Fünf Freunde 2» gezeigt und ab Mitte Februar kommt die 3D-Version von «Nemo» in die Kinos. Weitere Film-Highlights Anfang Februar sind «Django Unchained» (fünf Oscar-Nominationen) und «Lincoln» (zwölf Oscar-Nominationen). Im besonderen Filmprogramm werden folgende Filme gezeigt: «The Sessions» – Basierend auf autobiographischen Texten des Journalisten und Poeten Mark O'Brien, erzählt «The Sessions» die Geschichte eines Tetraplegikers, der mit 38 Jahren beschliesst, seine sexuelle Unschuld zu verlieren. Mit Hilfe einer Therapeutin und eines Priesters versucht er, sein Vorhaben in die Tat umzusetzen. Weitere Filme im besonderen Programm sind «Die Wand», «Love is all you need» und das Regie-Début von Dustin Hoffmann, «Quartet».

Am 20. Februar treten die «ManneQuins» im Kinotheater auf. Die «Schönen der Nacht» parodieren in ihrer Show «We are the World» Weltstars wie Cher, Tina Turner, Michael Jackson, Hildegard Knef, Pink, Diana Ross, Anna Netrebko sowie aktuelle Chartstürmer wie Britney Spears oder Andrea Berg. «Manns genug, um eine Frau zu sein», gemäss diesem Motto bietet die Show der «ManneQuins» Entertainment, Revue, Parodie, den Zauber des Pariser Lidos und jede Menge knisternde Erotik. Der Programm-Mix zieht die Zuschauer ab der ersten Minute in den Bann und entführt sie in eine Traumwelt.

Am 5. März hält Stefan Klein einen Vortrag über den Sinn des Gebens. Welche Gesetze über Erfolg und Misserfolg bestimmen in unserem Leben? Gehört den Egoisten die Welt? Von wegen! Neueste wissenschaftliche Befunde beweisen das Gegenteil. Der Bestsellerautor Stefan Klein zeigt, warum selbstlose Menschen zufriedener, erfolgreicher und gesünder sind – und länger leben. (pd)

www.kinomadlen.ch

Aktuelle Nachrichten