«Das letzte Jahr verging im Flug»

An der Neujahrsbegrüssung blickte Andreas Zellweger auf sein erstes Amtsjahr als Gemeindepräsident in Berneck zurück. Es sei eine intensive, aber spannende Zeit gewesen. Auch 2014 stehen grosse Herausforderungen an.

Bea Sutter
Merken
Drucken
Teilen
Für die Berneckerinnen und Bernecker ist es eine beliebte Tradition, an der Neujahrsbegrüssung im Torkel teilzunehmen.

Für die Berneckerinnen und Bernecker ist es eine beliebte Tradition, an der Neujahrsbegrüssung im Torkel teilzunehmen.

BERNECK. Für viele Berneckerinnen und Bernecker steht der Besuch der Neujahrsbegrüssung auf dem Programm vom ersten Tag im Jahr. Der Gemeinnützige- und Verkehrsverein Berneck, der diesen Anlass seit vielen Jahren organisiert, sei auch dieses Jahr wieder hoch erfreut gewesen, dass sich so viele Leute im Torkel Oberdorf einfanden. Präsident Heiko Rosenbohm stellte fest, es bestehe ein Bedürfnis, dass sich die Dorfbewohner treffen und sich «e guets Neus» wünschen. Dies sei auch das Ziel dieser Veranstaltung, die immer mehr Leute zu gewinnen vermag, so dass der Torkel bald zu klein werde.

Interessant und intensiv

«Willkommen im Jahr sechs nach der Finanzkrise» – mit diesen Worten brachte Gemeindepräsident Andreas Zellweger zum Ausdruck, wie schnell die Zeit doch vergehe. «Das letzte Jahr verging im Flug», stellte er fest und zitierte Mahatma Gandhi: «Es gibt Wichtigeres im Leben als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.» «Mir ist es im letzten Jahr nicht gelungen, diesen Grundsatz zu berücksichtigen. Mein erstes Jahr als Gemeindepräsident von Berneck war abwechslungsreich und interessant, aber auch vollgepackt und zeitintensiv.»

Zellweger würdigte die gute Zusammenarbeit in der Gemeindeverwaltung und im Gemeinderat. Für ihn sei die erste Bürgerversammlung ein «rechter Hosenlupf» gewesen. Herausfordernd waren die Übernahme des Präsidiums der Sozialen Dienste Mittelrheintal (SDM) und die Neuorganisation zusammen mit Geschäftsführer Frank Eichelkraut. «Das Hochwasser vom 1. Juni hat uns alle sehr gefordert», erinnerte sich der Redner und richtete sogleich den Blick nach vorn: «Im kommenden Jahr werden uns neben vielem anderem besonders die beiden Themen Strassen und Wasser beschäftigen.» Er hofft, das Projekt Neugass im Jahr 2014 umsetzen zu können. Die Wasserversorgung, der Hochwasserschutz Littenbach – in komplexen Zusammenhängen mit anderen Bächen in Berneck wie Lochbach und Sackbach – werden omnipräsente Themen in der Gemeinde Berneck sein. Für 2014 wünscht sich Zellweger weiterhin so viele engagierte und aktive Berneckerinnen und Bernecker, die als Einzelpersonen oder in Vereinen das Bernecker Leben gestalten und prägen. Im Sinne von Pythagoras – «Das Gestern ist fort, das Morgen nicht da, leben wir also heute» – wünschte der Gemeindepräsident allen ein gutes neues Jahr und lud alle zum Umtrunk und zu Winzer-Weinsuppe von der Weinbaugenossenschaft ein.

Gemeindepräsident Andreas Zellweger. (Bilder: Bea Sutter)

Gemeindepräsident Andreas Zellweger. (Bilder: Bea Sutter)