Das Leben überlegt gestalten

Die Pfarrei Hinterforst-Eichberg feierte am Sonntag das Patrozinium der Bruder-Klaus-Kirche. Im Mittelpunkt standen Menschen, die ihr Leben verändern.

Erwin Bünter
Drucken
Teilen
Trachtenleute sind beim Kirchenfest besonders gern gesehen. (Bild: pd)

Trachtenleute sind beim Kirchenfest besonders gern gesehen. (Bild: pd)

Hinterforst. Am Sonntag feierte die Pfarrei Hinterforst-Eichberg das Patrozinium zu Ehren des heiligen Bruder Klaus. In einem festlichen Gottesdienst sangen die vereinigten Kirchenchöre St. Konrad Hohenems, Marbach und Hinterforst-Eichberg die Messe «Brève aux chapelles» von Charles Gounod unter der Leitung von Bernd Neyer. An der Orgel begleitete die Messe Bernhard Loos.

Mit dem Titel des von Udo Jürgens gesungenen Liedes «Ich war noch nie in New York» begann Pfarrer Albert Wicki die Festpredigt. Sie führte an verschiedene Stellen des Lebens. Jedermann träumt von Veränderungen, die dann – falls sie überlegt gemacht werden – auch tiefe Befriedigung bringen.

Bruder Klaus hat seinen Traum ebenfalls verwirklicht und Familie und Beruf verlassen, um seine Vision durchzuziehen.

Sicher war sein Vorgehen kein unüberlegtes Handeln, es war mit seiner Frau Dorothea über längere Zeit gereift. Es gibt aber auch immer wieder Veränderungen, die nicht durchdacht sind und einen darum nachher nicht zufriedenstellen, ja einen sogar aus dem Tritt bringen können.

Nach der Messe offerierte die katholische Kirchgemeinde Altstätten einen Apéro, den die Frauengemeinschaft Hinterforst-Eichberg ausschenkte. Der Apéro wurde vom Musikverein Eichberg musikalisch umrahmt.