Das Gespräch steht im Mittelpunkt

Am 18. und 19. September findet im Rahmen der Interreligiösen Dialog- und Aktionswoche (ida) in Altstätten auf dem Areal des Schulhauses Bild das Zeltcamp «Welt-Anschauen» statt.

Merken
Drucken
Teilen

ALTSTÄTTEN. Die Interreligiöse Dialog- und Aktionswoche (ida) bietet Raum und Zeit, das Zusammenleben zu reflektieren und Fremdes näherzubringen. Ziel des Zeltcamps ist es, Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen. Dabei stehen nicht die Unterschiede, sondern die Gemeinsamkeiten im Zentrum.

Camp für Schulklassen

Verschiedene Volksgruppen zeigen ihre Kultur, ihre Religion und nehmen sich Zeit für das persönliche Gespräch. Am Freitag, 18. September, beginnt die «ida» mit einem Parcours durch das Zeltcamp für Schulklassen. In den einzelnen Zelten befassen sich die Schülerinnen und Schüler mit Kultur und Religion der im jeweiligen Zelt vorgestellten Volksgruppe und vergleichen ihre wichtigsten Feiertage. Zudem malen sie zum Stichwort «Frieden» Bilder, die am Samstag für einen guten Zweck versteigert werden. Am Samstag, 19. September, steht das Zeltcamp der Bevölkerung der ganzen Region von 11 bis 20 Uhr offen. Die Zelte werden von freiwilligen Helfern der Volksgruppen betreut, und Geistliche der verschiedenen Religionen werden anwesend sein, um kompetent Auskunft zu geben.

«ida on Air»

Die Zelte bieten den Neugierigen viel Interessantes und das Bühnenprogramm viel Buntes. Es wird gesungen, getanzt, aber auch gezeigt, wie ein Sari gebunden oder Früchte geschnitzt werden. Verschiedene kulinarische Spezialitäten sorgen für das leibliche Wohl der Besucher. Zudem wird von 13 bis 16 Uhr das Radioprogramm «ida on Air» live vom Schulhausareal Bild gesendet (Frequenz 94,3 MHz). Jugendliche haben zusammen mit der Jugendarbeit Oberes Rheintal und dem Team des «powerup radios» im Rahmen der ida-Woche ein vielfältiges Programm von Interviews über Musik von nah und fern zu Reportagen und Liveschaltungen vom Zeltcamp erarbeitet. Abgerundet wird der Tag durch eine besinnliche Abschlussfeier um 19 Uhr. (pd)