Das fahrende Museum

Am Samstag und Sonntag findet der dritte historische Bergsprint Walzenhausen – Lachen statt. 178 meist historische Autos und Motorräder sind die Attraktionen auf den zwölf Kurven hoch über dem Bodensee.

Merken
Drucken
Teilen
Fahrzeuge aus einer anderen Zeit sind beim dritten historischen Bergsprint Walzenhausen – Lachen zu bestaunen. (Bild: Archiv/ys)

Fahrzeuge aus einer anderen Zeit sind beim dritten historischen Bergsprint Walzenhausen – Lachen zu bestaunen. (Bild: Archiv/ys)

MOTORSPORT. Der Mythos lebt weiter, wenn 132 Autos und 46 Motorräder mit Jahrgängen von 1909 bis 2010 im Appenzeller Vorderland zum Schaufahren antreten und die zwölf Kurven entlang der 2,1 Kilometer langen Strecke mit 150 m Höhendifferenz unter die Räder nehmen.

Eine Zeitmessung ist nicht erlaubt, und auch nicht notwendig. Es geht um Spass für Fahrer und Zuschauer. Der Bergsprint ist ein Erlebnis für alle und eine eindrückliche Dokumentation von Rennwagen neueren Datums sowie für Technik und Design längst vergangener Tage.

Dröhnen der Motoren

Das Dröhnen der Motoren, die sichtbare Technik, der Duft von Benzin und ehemalige Rennfahrer wie Luigi Taveri (Weltmeister), Fredy Amweg (König der Berge), Markus Hotz, Fredy Lienhard und Bruno Eichmann lassen die Herzen der Zuschauer höher schlagen.

Von den offiziellen Parkplätzen zirkulieren gratis Shuttle-Busse zum Start. Bei der Motorfahrzeugkontrolle in Buriet/Rheineck und rund um Walzenhausen stehen über 1000 Parkplätze zur Verfügung. Der Shuttle-Bus holt auch die Bahngäste beim Bahnhof Rheineck ab. (pd)

Mehr Infos: www.bergsprint.ch