Das Dorfleben mitgestalten

AU/HEERBRUGG. Annähernd 100 in diesem Jahr in Au oder Heerbrugg zugezogene Personen folgten der Einladung der Politischen Gemeinde Au zum Begrüssungs-Brunch in der Eventhalle.

Bea Sutter
Merken
Drucken
Teilen
Sie haben Au oder Heerbrugg als ihr neues Zuhause gewählt. Nun lauschen sie den Informationen über ihre Wohngemeinde. Vertreter verschiedener Behörden und Vereine standen gerne Rede und Antwort.

Sie haben Au oder Heerbrugg als ihr neues Zuhause gewählt. Nun lauschen sie den Informationen über ihre Wohngemeinde. Vertreter verschiedener Behörden und Vereine standen gerne Rede und Antwort.

Gestern Morgen war die Eventhalle schon früh belegt. Um 9 Uhr trafen gegen 100 in der Gemeinde Au zugezogene Personen ein und wurden vom Gemeindepräsident Walter Grob und von Gemeinderatsschreiber Marcel Fürer persönlich begrüsst. Nachdem alle Platz genommen hatten, hielt Walter Grob die Begrüssungsansprache. «Ich muss Ihnen unsere Gemeinde nicht mehr vorstellen, da Sie ja bereits hier wohnen.» Also sei allen die gute Verkehrslage und der tiefe Steuerfuss bekannt.

Gemeinde mit 60 Vereinen

In den beiden Dorfteilen Au und Heerbrugg gibt es 60 Vereine, wo man sich sportlich, kulturell und auch sozial engagieren kann. Auf der Homepage der Gemeinde Au unter www.au.ch seien Detailinformationen und Kontakte der Vereine ersichtlich. Auch allerlei anderes Wissenswertes über die Gemeinde ist dort zu erfahren. Walter Grob informierte, dass im Frühling ein neues Geschichtsbuch herausgegeben wird.

Aktiv teilnehmen

Der Gemeindepräsident stellte einige Personen vor, welche gerne Auskunft über Fragen erteilen werden. Es sind dies Arthur Messmer, Präsident der Ortsgemeinde Au, Monika Sieber, Präsidentin des Einwohnervereins Au, und Rico Kellenberger, Präsident von Pro Heerbrugg. Ebenfalls anwesend waren die beiden katholischen Kirchgemeindepräsidenten Urs Eugster (Au) und Paul Spirig (Heerbrugg). Walter Grob forderte die Anwesenden auf, aktiv am Dorfleben mitzumachen, so lerne man sich gegenseitig besser kennen, und dies erhöhe den Wohlfühlfaktor in einer Gemeinde enorm. Dann lud er alle ein, sich am reichhaltigen Zmorge-Buffet zu bedienen und den Austausch untereinander zu pflegen.

Da hatte man die Qual der Wahl: Das reichhaltige Zmorge-Buffet von Heidi's Dorfmolki bot viele gluschtige Sachen. Die Zugezogenen schätzten diese grosszügige Geste der Gemeinde Au und griffen gerne zu. (Bilder: Bea Sutter)

Da hatte man die Qual der Wahl: Das reichhaltige Zmorge-Buffet von Heidi's Dorfmolki bot viele gluschtige Sachen. Die Zugezogenen schätzten diese grosszügige Geste der Gemeinde Au und griffen gerne zu. (Bilder: Bea Sutter)

Überall waren fröhliche Runden anzutreffen, wie hier im Eventzelt eine Gruppe Auerinnen und Auer.

Überall waren fröhliche Runden anzutreffen, wie hier im Eventzelt eine Gruppe Auerinnen und Auer.

Am Stand der Rheintal Verlag AG erläuterten Redaktor Andreas Rüdisüli und Manuela Schnetzer vom Telemarketing die Unterschiede der beiden Tageszeitungen «Der Rheintaler» und «Rheintalische Volkszeitung».

Am Stand der Rheintal Verlag AG erläuterten Redaktor Andreas Rüdisüli und Manuela Schnetzer vom Telemarketing die Unterschiede der beiden Tageszeitungen «Der Rheintaler» und «Rheintalische Volkszeitung».

Bild: Bea Sutter

Bild: Bea Sutter

Produkte auszuprobieren, das gehört zu einer Messe. Die Aussteller zeigen gerne, wie man's macht.

Produkte auszuprobieren, das gehört zu einer Messe. Die Aussteller zeigen gerne, wie man's macht.

In der Kinderecke hatten die jüngsten Besucher bei so vielen Spielideen ebenfalls den Plausch.

In der Kinderecke hatten die jüngsten Besucher bei so vielen Spielideen ebenfalls den Plausch.

An den Ständen herrschte Hochstimmung: Bei einem kühlen Trunk liess es sich gut verweilen.

An den Ständen herrschte Hochstimmung: Bei einem kühlen Trunk liess es sich gut verweilen.

Diese Girls hatten auch mega Spass: (v. l.) Michelle Gulotta, Jaqueline Bartl, Lara Gassmann, Chiara Gulotta, Shontall Blöchlinger, Indrita Ibraimi und Céline Schneider genossen die Aufmerksamkeit dank ihrer Kunstwerke im Gesicht.

Diese Girls hatten auch mega Spass: (v. l.) Michelle Gulotta, Jaqueline Bartl, Lara Gassmann, Chiara Gulotta, Shontall Blöchlinger, Indrita Ibraimi und Céline Schneider genossen die Aufmerksamkeit dank ihrer Kunstwerke im Gesicht.

Das wär's, schwärmten Ursula Rohner Bürki und ihr Mann Emilio Bürki am Stand der Sterngarage.

Das wär's, schwärmten Ursula Rohner Bürki und ihr Mann Emilio Bürki am Stand der Sterngarage.

Das Glücksrad zieht immer, viele Besucher probierten es und freuten sich, wenn sie etwas gewannen.

Das Glücksrad zieht immer, viele Besucher probierten es und freuten sich, wenn sie etwas gewannen.