Das Abenteuer ist beendet

Altach spielt bei Belenenses Lissabon 0:0 und scheidet in den Europa-League-Playoffs aus.

Remo Zollinger
Drucken
Teilen

VORARLBERGER FUSSBALL. Entscheidend war also die 0:1-Niederlage im Heimspiel in Innsbruck vor einer Woche.

180 Minuten plus die jeweilige Nachspielzeit rannte Altach gegen Belenenses an, fand aber keinen Weg, den Ball im portugiesischen Tor unterzubringen. Dabei wäre für den SCRA durchaus mehr dringelegen, präsentierte sich Belenenses doch überhaupt nicht als unüberwindbare Hürde. Gereicht hat es aber trotz Leistungssteigerung im Rückspiel nicht, die Gruppenphase der Europa League findet ohne Vorarlberger Beteiligung statt, überhaupt ist von allen Österreichern nur Rapid Wien übriggeblieben.

Erneut gelingt kein Tor

Die Sensation wäre möglich gewesen, wenn Altach etwas couragierter und ideenreicher aufgetreten wäre. Offensiv starteten die Vorarlberger nämlich; sie hielten sich nicht zurück und versuchten, mit offenem Visier zu spielen. Nur schaute dabei nichts Zählbares heraus, wobei Chancen durchaus vorhanden waren. Die besten zwei besass Louis Ngwat Mahop: Der quirlige Stürmer scheiterte in der ersten Hälfte im Direktduell mit Ventura, während er den Ball in der Nachspielzeit aus dem Gewirr heraus an die Latte drosch.

Im Rückspiel war Altach die bessere Mannschaft. Das Team stand wohl unter Zugzwang, liess sich das aber nicht negativ anmerken. Vielmehr wusste der SCRA damit umzugehen, spielte fokussiert und konzentriert. Die Portugiesen kamen kaum zu Chancen, wobei Ruben Pintos Pfostenschuss (32.) die nennenswerteste Situation darstellte. Ansonsten beschränkte sich das Heimteam auf die Verwaltung des Vorsprungs vom Hinspiel. Auch als Altach – mit den drei Einwechslungen – alles nach vorne warf, wurden sie kaum hektisch. Belenenses nahm sogar zwei Verwarnungen für Zeitspiel in Kauf, wurde aber mit dem Einzug in die Gruppenphase belohnt.

«Wenn man keine Tore schiesst, kommt man auch nicht weiter», floskelte Trainer Canadi nach dem Spiel, «aber dem Team kann ich keinen Vorwurf machen; wir haben heute alles in die Waagschale gelegt, uns aber leider nicht dafür belohnt.»

Fokus auf die Bundesliga

Altach steht nun vor der Herausforderung, sich wieder voll dem Tagesgeschäft in der Bundesliga zu widmen. In der siebten Runde steht für Altach ein wichtiges Spiel auf dem Programm, reist das Canadi-Team am Sonntag doch zum Wolfsberger AC. Dieser hatte sich in der vergangenen Saison ebenfalls überraschend für den Europacup qualifiziert und krebst aktuell auch am Schwanz der Tabelle rum.