Damian Dietsche bestätigt an der Militär-WM Rang fünf

Drucken
Teilen
Damian Dietsche (oben) zeigte auch gegen hochkarätige Gegner eine gute Leistung. (Bild: Achiv dip)

Damian Dietsche (oben) zeigte auch gegen hochkarätige Gegner eine gute Leistung. (Bild: Achiv dip)

Ringen Zwar hat der Kriessner Internationale Damian Dietsche sein Ziel, nämlich dieses Jahr eine Medaille zu holen, verfehlt, doch mit dem fünften Rang an der Militär-WM in Litauen bestätigte er das Resultat aus 2016. Dietsche zeigte gegen starke Gegner sehr gute Kämpfe.

Start gegen EM-Bronze-Gewinner

Gleich zum Start in der Klasse bis 80 kg bekam es Dietsche mit einem grossen Kaliber des internationalen Ringsports zu tun. Eltun Vazirzade aus Aserbaidschan gewann an der U23 EM in diesem Jahr Bronze bis 80 kg und gehörte damit zu den Favoriten im 14-köpfigen Feld. Dietsche, international sonst eine Klasse tiefer bis 75 kg am Start, forderte dem Osteuropäer alles ab, musste sich am Ende aber knapp mit 4:2 geschlagen geben.

Vazirzade wurde seiner Favoritenrolle gerecht und kämpfte sich bis ins Finale vor, was Dietsche die Chance über die Hoffnungsrunde einbrachte. In dieser kam es zur Begegnung mit dem Koreaner Yeontag Yu, der vor ­allem in Asien kein unbeschriebenes Blatt ist. Wiederum gelang Dietsche ein guter Kampf und diesmal schlug das Pendel beim 5:4 auf die Seite des Schweizers aus.

Somit stand Dietsche im Kampf um die Bronzemedaille und da wartete mit Rafik Manukyan ein Armenier auf den Rheintaler.

Bronze verloren gegen den Ex-Junioren-Weltmeister

Dietsche konnte gegen den ehemaligen Junioren-Weltmeister nicht mehr an die Leistungen der beiden ersten Kämpfe anknüpfen und musste sich vorzeitig mit 9:0 geschlagen geben.

Obwohl die Enttäuschung im ersten Moment gross war, durfte der Kriessner mit seiner Leistung über das ganze Turnier zufrieden sein, hatte er doch gegen hochkarätige Konkurrenz Paroli bieten können. (dip)