Cupstart mit zwei Derbys

Am Wochenende startet die Fussballsaison 2019/20 mit der ersten Runde des OFV-Cups.

Remo Zollinger
Merken
Drucken
Teilen
Hier entwischt Au-Bernecks Pokalturnier-Torschützenkönig Nurkan Ibrahimi zwar dem Diepoldsauer Fabian Besserer, im Juli gewannen die Rheininsler den Vergleich aber doch mit 1:0.Bild: Archiv/ys

Hier entwischt Au-Bernecks Pokalturnier-Torschützenkönig Nurkan Ibrahimi zwar dem Diepoldsauer Fabian Besserer, im Juli gewannen die Rheininsler den Vergleich aber doch mit 1:0.Bild: Archiv/ys

Auf die Saison 2019/20 hat der Ostschweizerische Fussballverband den Saisonstart verändert: Neu gibt es nach den Sommerferien nicht mehr eine, sondern zwei Cuprunden. Der so später stattfindende Meisterschaftsstart war ein Anliegen vieler Vereine, schrieb der OFV vor einigen Wochen. So bekommen die Mannschaften die Chance, sich besser einzuspielen und vor dem Ligastart länger in besserer Besetzung zu trainieren.

Am Wochenende ist die erste Cuprunde. Aus Rheintaler Sicht fallen zwei Spiele auf: Rebstein empfängt St.Margrethen und Diepoldsau-Schmitter den FC Au-Berneck. Das Duell zwischen Rheininslern und Mittelrheintalern gab es am Pokalturnier schon; etwas überraschend siegte der FCD. Doch obwohl dieser ambitioniert und verstärkt in die neue Drittliga-Saison steigt: Favorit ist Au-Berneck, das im Cupspiel anders auftreten wird als am Rebsteiner Traditionsturnier. Auf den Sieger dieses Duells wartet eine lange Reise nach Graubünden: Er trifft auf den Sieger des Spiels zwischen dem CB Scuol und Valposchiavo Calcio.

Polverino kehrt an alte Wirkungsstätte zurück

Im zweiten Derby empfängt der FC Rebstein den FC St.Margrethen. Dass dieses Spiel am Sonntag um 17 Uhr angepfiffen wird, liegt am gleichentags auf der Birkenau stattfindenden Juniorenturnier (siehe unten).

Eine pikante Note bekommt das Duell, weil Daniele Polverino an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. Vor zwei Jahren hatte der Trainer Rebsteins Fanionteam übernommen. Es folgten ein Aufstieg in die 2. Liga und eine sehr schwere Saison, die er nicht an der Seitenlinie beenden durfte. Neu trainiert der Liechtensteiner St.Margrethen, das als Favorit auf die Birkenau reist, zumal Rebstein wieder in der 3. Liga spielt und sein Team enorm verjüngt hat.

Morgen stehen drei weitere Rheintaler Teams im Einsatz. Aufsteiger Rheineck gastiert bei Zuzwil und möchte seine Zweitliga-Tauglichkeit unter Beweis stellen. Ebenfalls Favorit, aber eindeutiger, ist der FC Altstätten, der um 18 Uhr beim Viertligisten Haag gastiert. Heiden gehört im Duell mit dem Zweitligisten Wängi die Rolle des Aussenseiters, dennoch ist den Vorderländern zuzutrauen, dass sie die Hinterthurgauer kitzeln.

Montlingen beim Sieger des Werdenberger Cups

Ein weniger attraktives Los als vor einem Jahr, als es Basel hiess, bekam der FC Montlingen: Er gastiert am Sonntag um 14 Uhr beim FC Gams. Dieser stieg in der letzten Saison in die 3. Liga auf und gab letztes Wochenende als Sieger des Werdenberger Cups (Sieg gegen Buchs im Halbfinal, 7:1 gegen Trübbach im Final) schon einmal ein gutes Bild ab.

Der ambitionierte Viertligist FC Staad und Drittliga-Spitzenteam Rüthi steigen dank Freilosen erst in der zweiten Runde in den OFV-Cup ein.

OFV-Cup, 1. Runde

Samstag, 10. August: 16 Uhr: Diepolds­au-Schmitter (3. Liga) – Au-Berneck (2.), 17 Uhr: Heiden (3.) – Wängi (2.), 17.30 Uhr: Zuz­wil (3.) – Rheineck (2.), 18 Uhr: Haag (4.) – Altstätten (2.).

Sonntag, 11. August: 14 Uhr: Gams (3.) – Montlingen (2.), 17: Rebstein (3.) – St.Margrethen (2.).

Freilose: Staad, Rüthi.

Bemerkung: Widnau bestreitet die interne Cup-Qualifikation der 2. Liga interregional.