Coole Gemeinde, coole Leute

Kaum war der Redaktionswagen neben dem Schmidheiny-Park aufgestellt, strömten die Besucher von allen Seiten herbei. Hausfrauen, Banker und Gemeindevertreter kamen schnell ins Gespräch.

Susi Miara
Merken
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Christian Sepin stellt sich den Fragen des Videoteams Seraina Hess und Simone Brändle. (Bild: Monika von der Linden)

Gemeindepräsident Christian Sepin stellt sich den Fragen des Videoteams Seraina Hess und Simone Brändle. (Bild: Monika von der Linden)

HEERBRUGG. Seit einem halben Jahr ist Christian Sepin Gemeindepräsident in Au. Er bereue diesen Schritt nicht. «Au ist eine coole Gemeinde mit coolen Gemeinderäten und cooler Bevölkerung», sagt er stolz. Endlich habe er auch ein geeignetes Domizil gefunden. Im Juli zieht er nun mit seiner Familien nach Au. Christian Sepin schaut vom Redaktionswagen Richtung Schmidheiny-Park, wo Kinder spielen und Jugendliche gemütlich chillen und sagt: «Schön, dass der Park so gut genutzt wird.» Die Investitionen hätten sich hier auf jeden Fall gelohnt. Er würde sich trotzdem noch wünschen, wenn noch mehr Leben in diese Einrichtung einkehren würde. Auch der geplanten Überbauung vis-à-vis der Kantonalbank steht er positiv gegenüber. Er freue sich über die Bautätigkeit in Au und Heerbrugg, macht sich aber auch Gedanken über das Bevölkerungswachstum. «Es kommt einiges auf die Gemeinde zu, und wir müssen vor allem in Bezug auf die Infrastruktur darauf vorbereitet sein», sagt er. Gibt es auch etwas, das ihm nicht gefällt? Die Partikularinteressen einiger Leute findet er nicht gut. «Wir müssen immer für die Allgemeinheit entscheiden und nicht die Eigeninteressen gewisser Leute wahren.»