Cokicli-Doublette bodigt Altstätten

Der FC Rebstein besiegt dank zweier Cokicli-Tore nach der Pause den FC Altstätten mit 2:0. Mit Rebstein hat die bessere Mannschaft gewonnen, erarbeitete das Team sich doch eine Vielzahl an Chancen. Rebstein – Altstätten 2:0 (0:0)

Remo Zollinger
Merken
Drucken
Teilen
Rebsteiner Aktivposten Andre Baiao-Silva zieht vor imposanter Kulisse an Simon Lichtenstern vorbei. (Bild: Remo Zollinger)

Rebsteiner Aktivposten Andre Baiao-Silva zieht vor imposanter Kulisse an Simon Lichtenstern vorbei. (Bild: Remo Zollinger)

FUSSBALL. «In einem solchen Spiel entscheiden immer auch die einzelnen Episoden. Rebstein nutzte diese, wir nicht», resümierte Altstätten-Trainer Adrian Brunner nach dem Spiel. Ein Praxisbeispiel: Altstätten konnte nach einem Freistoss nicht reüssieren, Simon Eugster kam nicht richtig an den Ball und köpfte knapp daneben. Auf der Gegenseite war es eine beinahe identische Situation, die die Entscheidung in der 61. Minute herbeiführte. Cokicli verwertete nach einer Stunde eine Baiao-Freistossflanke mit den Haarspitzen zum 2:0.

Positive Körpersprache

Es waren aber nicht nur die einzelnen Situationen, die sich zu Rebsteiner Gunsten auswirkten. «In der ersten Halbzeit war unser Auftritt sehr pomadig, wir mussten uns fragen, ob wir den Zuschauern nicht mehr bieten wollen», sagte Rebsteins Andreas Giger nach dem Spiel, «zum Glück ist es uns gelungen, unsere Körpersprache zu verändern. Das war für mich ein wichtiger Faktor.» Zudem sei es Rebstein entgegengekommen, nur wenige Sekunden nach dem Seitenwechsel in Führung gehen zu können; Cokicli verwertete eine Hereingabe von Dominik Eugster gekonnt zum 1:0. Es war das neunte Tor für den Rebsteiner Topskorer.

Wenige Altstätter Chancen

Damit vollbrachte Rebstein das, was es vor der Pause versäumt hatte. Denn da vergab der FCR viele beste Möglichkeiten; Baiao traf mit einem Freistoss die Latte, ansonsten war es der starke Samuel Lüchinger, der die Rebsteiner Offensive mit seinen Reflexen schier zum Verzweifeln brachte. Neben der eingangs erwähnten Chance von Eugster war Altstätten aber kaum in der Lage, Gefahr zu entwickeln: Uzunovic war der gefährlichste Mann, er vergab zweimal aus guter Position. Sein frecher Lobball aus 30 Metern strich in der zehnten Minute um Haaresbreite am Pfosten vorbei.

Schlussoffensive ertraglos

«Wir haben den Start in die zweite Hälfte komplett verschlafen. Rebstein konnte mehr mobilisieren und hat den Sieg überhaupt nicht gestohlen», so Brunner weiter. Er haderte nicht, blieb mit seiner Analyse der Niederlage realistisch. Seine Mannschaft hätte den Schwung aus den letzten Spielen gerne mitgenommen, es gelang aber über weite Strecken nicht. Dies liegt auch daran, dass die Gäste in der Schlussphase zwar Druck entwickeln konnten, abgesehen von einem Kopfball von Gächter, der ganz knapp vorbeistrich, aber kaum Chancen herausspielten. Der Rebsteiner Sieg geriet nie mehr in Gefahr.

Altstätter Serie zu Ende

Mit der Niederlage geht Altstättens Serie von fünf Spielen ohne Niederlage zu Ende. Gleichzeitig wird die Städtli-Elf in der Tabelle vom gestrigen Gegner überholt: Rebstein kehrt dank des Sieges auf den sechsten Rang zurück und hat nun 15 Punkte – einen mehr als Altstätten – auf seinem Konto. Damit kann die Birkenau-Elf beruhigt zu Leader Chur reisen, wo die Trauben bekanntlich hoch hängen. Au-Berneck hatte aber dieses Wochenende gezeigt, dass auch der souveräne Leader nicht unantastbar ist. Mit einer disziplinierten Leistung und etwas Wettkampfglück kann auch für Rebstein gegen Chur einiges drin sein. Altstätten auf der anderen Seite empfängt im letzten Spiel vor der Winterpause den erstarkten FC Rorschach, der momentan auf dem vierten Tabellenrang zu finden ist.

2.LIGA, GRUPPE 1

Birkenau – 600 Zuschauer – SR: Herceg.

Tore: 46. Cokicli 1:0, 61. Cokicli 2:0.

Rebstein: Kühn; Haltiner, Müller, Kühnis, S. Eugster; D. Eugster (78. Kocabas), Vasic, Köppel, Aebersold (84. Böhrer); Baiao (90. Baumgartner), Cokicli.

Altstätten: Lüchinger; Luggen (77. Krasniqi), Bösch, Eugster, Lichtenstern; Gächter, Wyss, K. Steiger, Bekteshi (67. Shaqiri); Jovicic, Uzunovic (88. B. Steiger).

Gelbe Karten: 23. Baiao, 56. Luggen, 59. K. Steiger, 74. S. Eugster, 91. B. Steiger (alle Foul).