Chinesisches Heilmittel schuld?

Deutsche Tierschützer melden, ein chinesisches Heilmittel sei im Connyland beschlagnahmt worden. Es sei dem Futterfisch der Delphine beigemengt worden, obwohl man nach der Einnahme des Medikaments Fisch vermeiden soll. Connyland-Tierarzt Georg Müller bestätigt den Einsatz des Mittels.

Merken
Drucken
Teilen

Deutsche Tierschützer melden, ein chinesisches Heilmittel sei im Connyland beschlagnahmt worden. Es sei dem Futterfisch der Delphine beigemengt worden, obwohl man nach der Einnahme des Medikaments Fisch vermeiden soll. Connyland-Tierarzt Georg Müller bestätigt den Einsatz des Mittels. Es nicht in Verbindung mit Fisch einzunehmen, sei wohl auf den Menschen gemünzt. Staatsanwalt Patrick Müller bezeichnet einen Zusammenhang zwischen dem Mittel und dem Tod der Delphine als Spekulation. Dasselbe sagt Kantonstierarzt Paul Witzig. Es bestehe kein Anlass, die übriggebliebenen Delphine zu beschlagnahmen. (dwa)