Chilbi-Ort rechtzeitig bereit

Die Bauarbeiten an der Johannes-Brassel-Strasse waren bis zur Chilbi fertig; so fand der traditionelle Sommeranlass in der gewohnten Umgebung statt.

Maya Seiler
Merken
Drucken
Teilen
Schwere Entscheidung für die Kleinen: Wofür soll der Chilbi-Rappen ausgegeben werden? (Bild: Maya Seiler)

Schwere Entscheidung für die Kleinen: Wofür soll der Chilbi-Rappen ausgegeben werden? (Bild: Maya Seiler)

ST. MARGRETHEN. Gleichzeitig mit Diepoldsau war es der zweite Chilbi-Sonntag im Rheintal. Zu einem guten Teil verdankt die Chilbi ihre Attraktion dem Treffen mit altbekannten Gesichtern, der abwechslungsreichen Verpflegung und den Schnäppchen an den Marktständen. Dank sonniger, fast schwülwarmer Witterung war das halbe Dorf auf den Beinen. Die Festwirtschaften hatten gestern Hochbetrieb: Nicht nur das Sommerwetter, auch die fein duftenden Würste vom Grill machten gehörig Durst. Ebenso gefragt waren Glace und Eistee. Am Stand von Jungwacht und Blauring konnte man mit etwas Würfelglück den Eistee umsonst kriegen. Im Festzelt der Musikgesellschaft waren die Festbänke fast dauernd besetzt.

Glace, Magenbrot, Zuckerwatte

Auch für St. Margrethen galt: «Keine Chilbi ohne Magenbrot und Zuckerwatte.» Aber exotische Gewürze, italienische Spezialitäten und Frühlingsrollen gehörten dazu

Kleiner Lunapark

Abkühlung brachte der Fahrtwind auf der Bahn mit dem vielversprechenden Namen «Wirbelsturm». In kreisenden Bewegungen schwenkte diese Konstruktion die Wagemutigen rundum. Gemütlicheres gab es für die Kleinsten: Auf der guten alten «Riitschuel» drehten sich statt der Karussellpferde moderne Fahr- und Flugzeuge im Kreis, bunt und chromglitzernd.