Buntes Konzert der Marper Musikanten

Im zweijährigen Turnus fand das Herbstkonzert des Musikvereins Marbach dieses Jahr wieder in der Kirche im südlichen Nachbardorf statt. Das herbstliche Konzert am frühen Sonntagabend war gut besucht.

Max Pflüger
Merken
Drucken
Teilen
Nach der gemeinsam gespielten Zugabe «Beauty and The Beast» präsentierte sich der Musikverein Marbach zusammen mit seiner Nachwuchsformation den begeistert applaudierenden Konzertbesuchern. (Bild: Max Pflüger)

Nach der gemeinsam gespielten Zugabe «Beauty and The Beast» präsentierte sich der Musikverein Marbach zusammen mit seiner Nachwuchsformation den begeistert applaudierenden Konzertbesuchern. (Bild: Max Pflüger)

Mit einem kurzen Rückblick auf das zurückliegende erfolgreiche Musikantenjahr und den Kreismusiktag begrüsste Vereinspräsidentin Sibylle Segmüller die Gäste des Musikvereins Marbach in der Lüchinger Kirche. Dann schaute sie in die Zukunft und wies auf die Kreismusiktage 2017 hin, die am 20. und 21. Mai in Marbach stattfinden werden. Das OK unter der Leitung von Ruedi Kobelt sei schon tatkräftig an der Arbeit – erste Eckpfeiler des Rahmenprogramms sind mit dem Engagement der Fäaschtbänkler, der Innsbrucker Böhmischen und der Musikgesellschaft Oberegg bereits abgesteckt.

Alexander Solmberg führte anschliessend durch das abwechslungsreiche Programm der Jugendmusik und des Musikvereins. Zu jedem Werk wusste er interessante Details und Geschichten zu erzählen, die dem Publikum die Ohren und den Sinn für einzelne musikalischen Feinheiten öffneten.

Gut ausgebildete Jugendmusik

Spanische Spuren waren der rote Faden durch die fünf Stücke, die Dirigent Beat Brunner mit dem von einigen jungen Musikanten des Stammvereins unterstützten Nachwuchskorps einstudiert hatte. Eröffnet wurde der Reigen mit den kräftigen Trompetenfanfaren in «Spanish Brass». Das lautmalerische Stierkampfbild «Song of the Matador» machte den Abschluss.

Die jungen Bläserinnen und Bläser meisterten ihre Aufgabe hervorragend und zeugten damit von der guten Ausbildung und der erfolgreichen Probenarbeit im Musikverein Marbach. Drei von ihnen spielten zum ersten Mal bei einem grossen Konzert mit: Nina auf dem Horn, Patricia auf der Oboe und Samuel im Perkussionsregister. Einen besonderen Applaus verdiente sich der Nachwuchs-Trompeter Torben Frei mit seinem gelungenen Solo im temperamentvollen Stück «La Vida Mexicana».

Musikalische Leckerbissen des Stammvereins

Seine Hochform bewies der Musikverein Marbach nicht nur am Wettspiel am Kreismusiktag. Auch mit seinem Kirchenkonzert kam er gut an und erspielte sich einen grossen Erfolg. Die Marbacher vermochten eine grosse Spannweite der musikalischen Gefühle perfekt auszudrücken. Diese reichte von der tieftraurigen, zur Beerdigung eines ermordeten Familienangehörigen gespielten «Corsican Litany» bis hin zum fröhlichen Kindermärchen, zusammengefasst im Querschnitt durch das Musical «Mary Poppins». Auch die «grossen Marbacher» überzeugten mit verschiedenen Soloeinsätzen und einem gekonnten Klang des Gesamtorchesters. Spezielle Erwähnung verdienen das Schlagzeugsolo von Remo Dintheer und das gefühlvolle Saxophonsolo, mit dem Andrina Benz das Werk mit irischen Wurzeln, «Lough Erin Shore», einleitete. Die Begeisterung zum Schluss des Konzertes rief nach einer Zugabe, die der Musikverein Marbach gerne gewährte. Zur Aufführung von «Beauty and The Beast» rief Dirigent Beat Brunner auch die Jungmusik noch einmal nach vorne und liess Jung und Alt gemeinsam musizieren.