Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bulldogs schnappen sich die Adler

Zwischen den Auswärtsniederlagen gegen Linz und die Vienna Capitals sorgte der Dornbirner EC mit einem 3:2-Heimsieg gegen den Villacher SV für Schlagzeilen. Vorarlberger Inter-National-League-Teams ohne Erfolge.
Günther Böhler

EISHOCKEY. 3:5 endete auch das dritte Aufeinandertreffen der Dornbirner mit dem amtierenden Meister Linz. Wie in den beiden Spielen zuvor hielten die Messestädter die Partie lange offen. Einen Blitzrückstand nach nur acht (!) Sekunden glich John Hecimovic (8.) aus, und in der 26. Minute brachte Dale Mitchell den DEC auswärts in Front. Mit zwei Überzahltreffern innerhalb von vier Minuten drehte Linz aber im Mitteldrittel den Spiess um, doch Luciano Aquino (37.) besorgte das 3:3. In den letzten 20 Minuten zeigte sich der Meister abgebrühter und gab dem Bundesliga-Neuling erneut das Nachsehen.

Spannung pur beim 3:2

Nichts für schwache Nerven war das Duell der Bulldogs mit den Villacher Adlern, bei dem vor allem die Torhüter im Mittelpunkt standen. Nach torlosem Startabschnitt musste Dornbirn-Keeper Patrick DesRochers in der 32. Minute den ersten Gegentreffer hinnehmen. Dieses 0:1 egalisierte Dale Mitchell mit einem sehenswerten Schlenzer in die kurze Ecke knapp vor dem zweiten Wechsel. Im weiteren Verlauf ging es munter hin und her; die MacQueen-Schützlinge hatten allerdings Pech im Abschluss. Die Gäste hingegen erzielten in der 48. Minute die 2:1-Führung, doch Danny Bois (53.) schaffte erneut den Ausgleich. Nach einem offenen Schlagabtausch in den letzten Minuten und in der Overtime musste am Ende ein Penaltyschiessen für die Entscheidung sorgen. In diesem liess Dale Mitchell die Dornbirner jubeln.

Hoffnungen jäh zerstört

Beim Auftritt in Wien hingegen hielt sich der Jubel der Dornbirner in Grenzen. Die Vienna Capitals nahmen DesRochers von Beginn an unter Beschuss, der DEC-Goalie parierte aber alle 22 Versuche in den ersten 20 Minuten. Im Mittelabschnitt allerdings landete der Puck zweimal hinter ihm im Kasten, doch Andrew Kozek (41.) schürte mit dem Treffer zum 2:1 nochmals die Hoffnungen der Gäste. Diese wurden jedoch fünf Minuten später durch das dritte Gegentor jäh zerstört. Der Empty-Net-Treffer zum 4:1-Endstand war nur noch eine Draufgabe der Wiener, die sich damit an die Tabellenspitze setzten.

Rote Laterne für Lustenau

Kein Erfolgserlebnis gab es für die Vorarlberger Teams in der zweithöchsten Spielklasse. Und das trotz zweimaligem Heimvorteil. Slavija Ljubljana überraschte bei seinem doppelten Gastspiel sowohl Bregenzerwald als auch Lustenau und siegte 2:1 bzw. 4:3. Die Wälder verpassten somit den angestrebten zweiten Tabellenplatz und sind nur noch Vierter. Noch schlimmer erwischte es die Lustenauer, die vor dem Samstags-Duell mit der VEU Feldkirch nun die rote Laterne innehaben.

Ergebnisse: Bundesliga Resultate: Linz – Dornbirner EC 5:3 (1:1, 2:2, 2:0), Dornbirner EC – Villacher SV 3:2 n. P. (0:0, 1:1, 1:1, 0:0), Vienna Capitals – Dornbirner EC 4:1 (0:0, 2:0, 2:1). Tabelle: (25 Runden) 1. Vienna Capitals 38 Punkte, 2. Zagreb 37, 3. Villach 32, 11. Dornbirn 17. Inter-National-League Resultate: EHC Bregenzerwald – Slavija Ljubljana 1:2 (0:0, 1:1, 0:1), EHC Lustenau – Slavija Ljubljana 3:4 (0:0, 1:2, 2:2). Tabelle: 1. Zell am See 30 Punkte, 2. Feldkirch 19, 4. Bregenzerwald 16, 6. Lustenau 13.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.