Bützelbach soll verlegt werden

THAL. Um den neuen Allwetterplatz auf dem Bützel zu ermöglichen, muss die Gemeinde Thal den sogenannten Bützelbach nach Osten verlegen. Das Projekt liegt öffentlich auf.

Drucken
Teilen
Der Krennenbach heute. (Bild: gk)

Der Krennenbach heute. (Bild: gk)

Die Bürger sagten Ja zum Bützelpark. Eine der Voraussetzungen für den neuen Allwetterplatz am Standort der heutigen Spielwiese: Der Krennenbach (genannt: Bützelbach) muss nach Osten verlegt werden. In den letzten Wochen wurde das entsprechende Bachprojekt erarbeitet und dem Kanton zur Vorprüfung unterbreitet. Der Gemeinderat hat das Vorhaben im September genehmigt und die öffentliche Auflage festgelegt. Das Bachprojekt ist seit 1. Oktober und noch bis am 30. Oktober aufgelegt. Die betroffenen Grundeigentümer wie auch die direkten Anstösser wurden über die Auflage schriftlich in Kenntnis gesetzt. Parallel zum Bachprojekt laufen die Vorarbeiten für den Allwetterplatz selber wie auch für den Bühnenanbau.

Zu weiteren Meldungen aus der Gemeinde: Die Revision der Orts- und Zonenplanung kommt nun in die entscheidende Phase. Die Ortsplanungskommission hat in den letzten Monaten den Teilzonenplan, das Baureglement und die weiteren Planungsinstrumente überarbeitet, mit den zuständigen kantonalen Amtsstellen vorbesprochen und wo nötig angepasst. Die Planungsinstrumente werden nach den Herbstferien öffentlich aufgelegt. Da lediglich eine sanfte Revision der Ortsplanung vorgenommen wurde und praktisch sämtliche Veränderungen mit den betroffenen Grundeigentümern vorbesprochen wurden, hofft die Gemeinde auf eine grosse Akzeptanz der Revision und als Folge davon auf nur wenige Einsprachen gegen die neuen Planungsinstrumente.

Je nach Einsprachen sollte die neue Ortsplanung zwischen Frühjahr und Sommer 2014 in Kraft treten können.

Neuer Böschungsmäher

Die Stromkosten für die Haushalte in der Gemeinde Thal werden auf das kommende Jahr hin leicht sinken. Der Gemeinderat hat im September 2013 die einzelnen Tarife neu festgelegt und für die Haushalte eine leichte Senkung festgelegt. Die Tarife für die Gewerbe- und Industriebetriebe bleiben dagegen auf das Jahr 2014 hin unverändert. Der Rat hat bereits jetzt festgelegt, dass der spezielle Wärmepumpentarif auf das Jahr 2015 hin nicht mehr angeboten wird. Dieser Tarif wurde seinerzeit eingeführt, um das Erstellen von Wärmepumpen zu fördern. Da diese Art der Energiegewinnung heute weit verbreitet und bald Standard ist, muss sie nicht mehr speziell bevorteilt werden.

Die Gemeinde Thal ist zusammen mit der Stadt St. Gallen Gründerin der Genossenschaft St. Galler Jugendheime, die seit vielen Jahren die beiden Heime Schwendihuus in Amden und Bodenweidli in Wildhaus betreibt. Da die Auslastung des Schwendihuus immer mehr zurückging und der Betrieb nicht mehr tragbar war, wurde das Heim in Amden heuer verkauft. Die Sportbahnen Amden AG hat die Liegenschaft erworben und wird das Haus in einem ähnlichen Zweck weiterführen. Das auf dem Schwendihuus lastende Darlehen wurde im September auf das Bodenweidli übertragen.

Die Mitarbeiter des Bauamt-Aussendienstes benötigen für ihre Arbeiten einen neuen Böschungsmäher mit grösserer Ausladung und Schnittbreite. Passend zum kleineren Fendt-Traktor 260V wurde ein solcher Mäher evaluiert. Der Rat hat nun beschlossen, einen passenden Böschungsmäher bei der Firma Forrer Landmaschinen GmbH in Staad zu beschaffen. (gk)

Aktuelle Nachrichten