Büro mit Baustelle getauscht

OBERRIET. Noch bis heute leisten Angestellte der Credit Suisse St. Gallen Freiwilligenarbeit am Aubach in Eichenwies. Am Dienstag haben sie die alte Brücke im Gebiet Merzenäcker abgebrochen; seit gestern bauen sie am neuen Steg.

Kurt Latzer
Merken
Drucken
Teilen
Jacke und Krawatte hätte er am liebsten mit Arbeitskleidung getauscht: Norbert Lüchinger (rechts) besuchte seine Credit-Suisse-Leute auf der Baustelle und erlebte, wie sie die Abwechslung zum normalen Arbeitstag genossen. Heute soll die Brücke fertig werden. (Bild: Kurt Latzer)

Jacke und Krawatte hätte er am liebsten mit Arbeitskleidung getauscht: Norbert Lüchinger (rechts) besuchte seine Credit-Suisse-Leute auf der Baustelle und erlebte, wie sie die Abwechslung zum normalen Arbeitstag genossen. Heute soll die Brücke fertig werden. (Bild: Kurt Latzer)

Jeder Angestellte der Credit Suisse hat pro Jahr Anrecht auf einen Tag Freiwilligenarbeit, egal in welcher Form. Norbert Lüchinger, Direktor Marktgebiet St. Gallen, ist auch für das Rheintal verantwortlich. «Als Montlinger ist es mir ein Anliegen, dass wir in der Region Projekte durchführen», sagte er gestern bei einem Besuch auf der Baustelle am Aubach. Im vergangenen Jahr brachten Credit-Suisse-Angestellte einen Wanderweg auf dem Montlinger Schwamm wieder in Schuss, dieses Jahr leisten 18 Bankfachleute – verteilt auf drei Tage – einen Arbeitseinsatz zugunsten der Politischen Gemeinde Oberriet. Harald Herrsche, Bauamtschef Oberriet: «Der Gemeinderat hat den Bau der neuen Brücke ins diesjährige Budget aufgenommen. Dank des Einsatzes der Credit Suisse kommt die Brücke nun günstiger als vorgesehen.» Nur die Verpflegung der Leute müsse die Gemeinde nun noch für den Aufbau bezahlen.

Die Brücke werde in ähnlichem Stil wie die alte gebaut, aus rohem Lärchenholz. Die Elemente dafür seien von der Frei AG in Kriessern vorfabriziert worden. Bei der Aufbauarbeit sei ausser den Leuten von der Bank nur ein Polier der Kriessner Schreinerei vor Ort. Dass den Mitarbeitenden der Credit Suisse die Arbeit Spass macht, war allen anzumerken. Auch Polier Kuno Hutter ist vom Einsatz seiner «Schützlinge» begeistert. Verläuft alles nach Plan, ist der Schulweg durchs Gebiet Merzenäcker ab heute wieder frei.