Bürgeranlass mit Geschichte

MONTLINGEN. In jeder Amtsperiode lädt die Ortsgemeinde zu einem Bürgeranlass ein. Dieses Mal fand er am Sonntag auf dem Montlinger Bergli statt. Die historische Bedeutung dieses Ortes wurde hervorgehoben.

Rösli Zeller
Drucken
Teilen
Die älteste Teilnehmerin, Heinrika Herzog-Wüst (geboren am 1. Mai 1913) geniesst den Bürgeranlass und das Gespräch mit den Ehrenbürgern Alois Loser und Josef Savary, Ortsbürger Alfred Hasler sowie dem Ortsgemeindepräsidenten Harald Herrsche. (Bild: Rösli Zeller)

Die älteste Teilnehmerin, Heinrika Herzog-Wüst (geboren am 1. Mai 1913) geniesst den Bürgeranlass und das Gespräch mit den Ehrenbürgern Alois Loser und Josef Savary, Ortsbürger Alfred Hasler sowie dem Ortsgemeindepräsidenten Harald Herrsche. (Bild: Rösli Zeller)

Grosses Interesse am informativen und geselligen Bürgeranlass der Ortsgemeinde Montlingen bekundeten nicht nur Ortsbürgerinnen und Ortsbürger, sondern auch weitere Einwohner Montlingens. Treffpunkt war bei der St.-Anna-Kapelle. Harald Herrsche, Präsident der Ortsgemeinde, begrüsste und lud zu einem Umtrunk mit weissem Montlinger Bergli-Wein ein. Damit war der gesellige Anlass bei strahlendem Herbstwetter eröffnet. Zweimal hatte man ihn im Juni wegen nasskalten Wetters verschieben müssen. Der versprochene Besuch der Kristallhöhle wird beim nächsten Bürgeranlass nachgeholt, versicherte Herrsche.

Bergli: Verwandt mit dem Säntis

Die Entstehung und die Besonderheiten des Montlinger Berglis kennt Alois Loser wie nicht viele. Er berichtete über die Geologie des Berglis, Dieses sei, so Loser, ein Verwandter des Säntis, denn sie seien zusammen entstanden. Der Rheingletscher hat Findlinge in Montlingen hinterlassen. Die ersten Archäologen waren um das Jahr 1890 Steinbrucharbeiter. Sie waren es, die bei der Arbeit archäologische Funde entdeckten.

Von Jahrtausenden geprägt

Das Montlinger Bergli war vor langer Zeit wichtigster Handelsplatz zwischen dem Südtirol und der Ostsee. Die Geschichte der St.-Anna-Kapelle geht bis ins frühe Mittelalter zurück, und die Besiedelung fand bereits vor rund 10 000 Jahren statt. Heute ist das Montlinger Bergli nicht zuletzt auch ein Naherholungsgebiet von grossem Wert.

Blauburgunder und Johanniter

Zudem ist dort eine Rebfläche von rund 40 Aren mit Blauburgunder und Johanniter angelegt. Von diesem Wein wurde nicht nur im kleinen Kreis erzählt, der Wein wurde auch ausgeschenkt und in geselliger Runde bei Wurst und Brot auf dem Schulhausplatz genossen.