Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BUECHBERG: Den «Steinigen Tisch» aufpoliert

Im November ist Schluss: Tanja und Marco Blumer verabschieden sich vom «Steinigen Tisch». Nun sucht die Ortsgemeinde einen neuen Pächter.
Jolanda Riedener
Im November sagen Tanja und Marco Blumer dem «Steinigen Tisch» Adieu. (Bild: Jolanda Riedener)

Im November sagen Tanja und Marco Blumer dem «Steinigen Tisch» Adieu. (Bild: Jolanda Riedener)

Es ist ein idyllischer Ort, umgeben von Bäumen, am Ende einer schmalen Landstrasse. Mit Ausblick auf Alpstein und Bodensee, auf der Spitze des Rebbergs befindet sich der «Steinige Tisch». Nach sechseinhalb Jahren gibt das Wirtepaar Tanja und Marco Blumer das Restaurant nun in neue Hände. «Wir wollen uns nach dieser Zeit einer neuen Herausforderung stellen», sagt Tanja Blumer. Das Ausflugsrestaurant auf dem Kamm des Buechbergs lockt vor allem bei schönem Wetter Spaziergänger, Velofahrer und Familien, aber auch Geschäftsleute an. «Das erste Jahr war schwer», sagt Marco Blumer. Der Betrieb war zu dieser Zeit nicht gut aufgestellt, davor gab es gleich mehrere Pächterwechsel. Neben Marco Blumer, der vor allem in der Küche wirkt, und Tanja Blumer, die die Gäste bedient, sind ein weiterer Koch und eine Servicemitarbeiterin angestellt. Hinzu kommen nach Bedarf Aushilfen. Aufgetischt haben sie einfache, saisonale und frische Gerichte, die man kennt.

Mit damals 31 Jahren haben sie den Schritt gewagt, einen eigenen Betrieb zu übernehmen. «Wir haben in der Zeit viel fürs Leben gelernt und sind dankbar für die Chance, die man uns als junges Wirtepaar damals gegeben hat», sagt Tanja Blumer. Das Wirtepaar habe viele Leute kennengelernt, Freunde gewonnen und schöne Momente mit Gästen erlebt, sagt Tanja Blumer. Knackpunkt des Betriebs ist die starke Wetterabhängigkeit. Bei 25 Grad und Sonne seien alle Stühle besetzt, bei Regen hingegen sei deutlich weniger los im «Steinigen Tisch». Das hänge nicht zuletzt auch mit dem Fahrverbot an den Wochenenden zusammen. Die Planung mit Lebensmitteln und Personal sei daher im Ausflugsrestaurant eine Herausforderung. Das Paar wird in der Ostschweiz bleiben, aber voraussichtlich keinen neuen Betrieb übernehmen sondern als Angestellte arbeiten.

Bis am 11. November bleibt alles noch wie gehabt. Die Ortsgemeinde Thal sucht einen neuen Pächter, Interessenten gebe es bereits, man suche aber einen langfristigen Pächter, sagt Ha­-rald Dornbierer von der Ortsge­meinde.

Jolanda Riedener

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.