Bub spielte Krieg im Wald

Wil Am Mittwoch hat die Kantonspolizei St. Gallen mehrere Meldungen erhalten: Im Wilerwald treibe sich eine vermummte Person mit einer Waffe herum. Die Polizei schickte über ein Dutzend Polizisten sowie mehrere Hundeführer in die Gegend.

Merken
Drucken
Teilen

Wil Am Mittwoch hat die Kantonspolizei St. Gallen mehrere Meldungen erhalten: Im Wilerwald treibe sich eine vermummte Person mit einer Waffe herum. Die Polizei schickte über ein Dutzend Polizisten sowie mehrere Hundeführer in die Gegend. Die Polizisten stoppten schliesslich eine mit Tarnanzug und Gesichtsstrumpf bekleidete Person, die eine Pistole bei sich trug. Schnell stellte sich heraus, dass es sich bei der Pistole um eine täuschend echt aussehende Spielzeugwaffe handelte. Im Tarnanzug steckte ein 12-Jähriger, der im Wald spielte. «Die Erleichterung war auf allen Seiten gross», schrieb die Polizei gestern in einer Mitteilung. Die Gefahr, die von Spielzeugwaffen ausgehe, sei trotzdem nicht zu unterschätzen, da sie kaum von echten Waffen unterschieden werden könnten, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Bub wurde von seinen Eltern abgeholt. Die Spielzeugwaffe liess er freiwillig auf dem Posten. (red.)