BSG Vorderland meldet sich mit Sieg gegen Flawil zurück

HANDBALL. Nach der Niederlage gegen Otmar mussten für die BSG Vorderland in Flawil unbedingt zwei Punkte her, um weiter um die Aufstiegsrundenplätze mitzukämpfen.

Drucken
Teilen

HANDBALL. Nach der Niederlage gegen Otmar mussten für die BSG Vorderland in Flawil unbedingt zwei Punkte her, um weiter um die Aufstiegsrundenplätze mitzukämpfen. Die Voraussetzungen dazu waren alles andere als optimal, trotzdem schafften die Vorderländer einen 33:25-Sieg, nachdem es in der Pause noch 15:15 gestanden hatte.

Leader mit Personalsorgen

Mit Lenny Rothenberger und Silas Bänziger musste der Tabellenführer auf zwei weitere Stammspieler verzichten. Dass Labi Povataj, Domenico Schwinn und Marcel Mucha zudem noch gesundheitlich angeschlagen antreten mussten, machten das Unterfangen noch schwieriger. Einen kleinen Hoffnungsschimmer brachte Marc Wild, der nach fast fünfmonatiger Verletzungspause sein Comeback gab.

So traten die Vorderländer arg ersatzgeschwächt, aber hochmotiviert gegen die jungen und wirbligen Fürstenländer an. Diese starteten auch erwartet schnell ins Spiel und brachten die Appenzeller ebenso schnell in Rücklage. Obwohl auch Flawil auf drei Stammspieler verzichten musste, führte es gegen den vermeintlichen Favoriten sofort mit zwei Toren. Bei den Vorderländern passte zu Beginn fast nichts zusammen, und erschwerend kam dann in der Startviertelstunde noch der verletzungsbedingte Ausfall von Torhüter Naim Fejzej hinzu. Dass die Flawiler aber nie mehr als drei Tore vorlegen konnten, dafür sorgten ausgerechnet die drei Angeschlagenen im Team der Vorderländer. Mit tollen Einzelaktionen hielten sie die Mannschaft im Spiel. Auch nicht selbstverständlich war, dass Claudio Naef aus der 2. Mannschaft noch vor der Pause mit zwei schönen Treffern für den Ausgleich sorgte.

Konsequent gespielt

Eine intelligente und konzentrierte Spielweise sollte das Rezept zum Sieg sein. Die vom Betreuerduo Wild/Judas geforderte Spielweise wurde rigoros umgesetzt. Konsequentes Zupacken in der Abwehr und das schnelle Umschalten in den Angriff brachten die nötige Sicherheit. Auch Ben Rothenberger im Tor war nun der gewohnt sichere Rückhalt und löste immer wieder die erfolgreichen schnellen Gegenstösse aus, die Chrigi Bernet souverän verwertete. So konnten sich die Häädler immer deutlicher absetzen, was es erlaubte, auch die mitgenommenen Spieler vom II und den U19 einzusetzen. Diese fügten sich nahtlos in die Mannschaft ein, und Labi Povataj war es dann vorbehalten, das von zwei guten Schiris geleitete Spiel mit zwei erfolgreichen Schlenzern abzuschliessen. Dank des mit viel Wille und noch mehr Einsatz gewonnenen Spiels bleibt die BSG Vorderland weiter Tabellenführer und hofft am nächsten Samstag in Heiden gegen Rover Wittenbach auf weitere Punkte. Das Spiel wird in der Sporthalle Wies um 16 Uhr angepfiffen. (J.J.)

BSG Vorderland: N. Fejzaj, B. Rothenberger, D. Ammann, Ch. Bernet (8), D. Fankhauser, J. Herzig, M. Küng (3), M. Mucha (5), C. Naef (2), M. Notter (1), L. Povataj (8), D. Schwinn (3), M. Wild.

Aktuelle Nachrichten