Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BSG erkämpft Punkt gegen Leader

Handball Dank einer starken zweiten Halbzeit hat die BSG Vorderland in der 1.-Liga-Abstiegsrunde gegen Romanshorn ein 33:33 (11:18) erreicht.

Trotz dieses Punktgewinns bleibt die Lage der Vorderländer in der Abstiegsrunde heikel – sie bekleiden weiterhin den zweitletzten Platz.

Die BSG trat mit viel Selbstvertrauen an, weil sie Romanshorn in der Regular Season zu Hause besiegt hatte. Die Vorderländer legten einige Tore vor, aber nach zehn Minuten riss der Faden. Ihre Bewegungen ohne Ball fanden in dieser Phase entweder keine Wirkung oder fanden gar nicht statt. Die Seebuben zogen mit Leichtigkeit an den Vorderländern vorbei. Bis zur Pause betrug der Rückstand des Heimteams schon sieben Tore.

Die Häädler nahmen sich in der Pause vor, schnell von Abwehr auf Angriff umzuschalten – das stehende Angriffsspiel bereitet ihnen vor dem Seitenwechsel grosse Schwierigkeiten.

Dieses Vorhaben gelang, aber auch die Gäste schossen zu Beginn Tor um Tor, wodurch der Rückstand lange unverändert blieb. Im Verlauf der zweiten Halbzeit steigerte sich aber auch die Abwehr der Appenzeller, was Romanshorn das Toreschiessen erschwerte.

In der Schlussphase zeigten die Vorderländer den Zuschauern viel Unterhaltung. Nach 53 Minuten verkürzten sie den Rückstand auf zwei Tore. Als dem Heimteam in der letzten Minute der Ausgleich gelang und Romanshorn im Gegenzug einen Fehlschuss verzeichnete, bot sich gar die Chance auf den Sieg.

Im Team-Timeout sprachen die Gastgeber den letzten Spielzug ab, der das entscheidende Tor bringen sollte. Bei der Ausführung verteidigte Romanshorn den ballführenden Spieler aus dem Kreis heraus, was normalerweise einen Siebenmeter zur Folge hat. Doch die ansonsten untadeligen Unparteiischen pfiffen kein Foul.

Nach dem Schlusspfiff wa­- ren die BSG-Spieler daher enttäuscht, doch mit ein paar Minuten Abstand überwog die Freude über den Punktgewinn gegen den Tabellenführer. (cn)

Vorderland: P. Rothenberger/Kappenthuler; Wild (2 Tore), L. Rothenberger, Bernet (6), Mucha, Povataj (7), Koch (3), Fejzaj, Amman (11), Schulz (4), Schwinn, Ritter.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.