Bruno Zoller will Hess ablösen

OBERRIET/ST.MARGRETHEN. Der St. Margrether Gemeinderat Bruno Zoller ist von der CVP Oberriet fürs Gemeindepräsidium nominiert worden. Der Auswärtige setzte sich gegen den einheimischen Kantonsrat Max Lüchinger durch.

Rösli Zeller
Merken
Drucken
Teilen
Je ein Kandidat fürs Gemeindepräsidium und für den Schulrat: Parteipräsident Harald Herrsche (Mitte) freut sich, Bruno Zoller (links) als Kandidaten fürs Gemeindepräsidium präsentieren zu können – und Cornel Mattle als Kandidaten für den Oberstufenschulrat Oberriet-Rüthi. (Bild: Rösli Zeller)

Je ein Kandidat fürs Gemeindepräsidium und für den Schulrat: Parteipräsident Harald Herrsche (Mitte) freut sich, Bruno Zoller (links) als Kandidaten fürs Gemeindepräsidium präsentieren zu können – und Cornel Mattle als Kandidaten für den Oberstufenschulrat Oberriet-Rüthi. (Bild: Rösli Zeller)

Der Kandidat fürs Oberrieter Gemeindepräsidium stammt aus einer bekannten Familie: Bruder Erich wirkt als Gemeindepräsident in Sargans, und der vor wenigen Jahren verstorbene Vater war lange Zeit Leiter des Einkaufszentrums Rheinpark in St. Margrethen.

Bruno Zoller selbst ist 51-jährig, verheiratet und Vater eines Sohnes. Seit Beendigung der Banklehre im Jahr 1981 ist Bruno Zoller in der Versicherungsbranche tätig, seit einiger Zeit im Schadenaussendienst. Er ist in St. Margrethen Vizepräsident der CVP-Ortspartei und seit fünfeinhalb Jahren Gemeinderat.

28 von 45 Stimmen für Zoller

Der amtierende Oberrieter Gemeindepräsident Walter Hess gab seinen Rücktritt auf Ende Jahr an der Bürgerversammlung bekannt. Unmittelbar danach machte sich die CVP-Parteileitung daran, einen möglichen Nachfolger zu suchen, wofür eine Arbeitsgruppe eingesetzt wurde. Von anfänglich vier Kandidaten wählte die Parteileitung zwei aus, die sich an der Hauptversammlung vom Donnerstag präsentierten: den auswärtigen Bruno Zoller sowie den einheimischen Max Lüchinger. Die Versammlung nominierte Bruno Zoller, der 28 von 45 abgegebenen Stimmen erhielt.

In 40 Jahren nur 2 Präsidenten

Der Nachfolger von Walter Hess wird ein schweres Erbe antreten. In den letzten 40 Jahren hatte die Gemeinde «nur» zwei langjährige Präsidenten: Ab 1. Juli 1970 den späteren Regierungsrat und Landammann (Regierungspräsident) Alex Oberholzer, in den letzten gut zwei Jahrzehnten Walter Hess, der auch als Kantonsrat, 1999/2000 als Kantonsratspräsident und während vier Jahren bis Ende November 2003 auch als Nationalrat tätig war.