Breu ist Kandidat in Marbach

MARBACH. Die Findungskommission, mit Vertretern der Ortsparteien, portiert Gemeinderatsschreiber Alexander Breu als Nachfolger des scheidenden Gemeindepräsidenten René Zünd.

Andrea Kobler
Drucken
Teilen
Seinen Ausgleich findet Alexander Breu im Sport und in der Natur. Hier hoch über Marbach. (Bild: Andrea Kobler)

Seinen Ausgleich findet Alexander Breu im Sport und in der Natur. Hier hoch über Marbach. (Bild: Andrea Kobler)

Die Findungskommission mit Daniel Brack (Ortspartei CVP Marbach), Monica Bangerter-Rupf (Ortspartei CVP Marbach), Irma Graf (Ortspartei SP Rebstein/Marbach), Ueli Albertin (Ortspartei Grüne Marbach/ Rheintal), Andy Eggenberger (Ortspartei FDP Marbach) und Roger Kluser (Ortspartei FDP Marbach) hat sich einstimmig entschieden, Alexander Breu als Nachfolger des scheidenden Gemeindepräsidenten René Zünd vorzuschlagen. Zünd steht der Gemeinde noch bis Ende Jahr vor.

Kandidat der Kommission

«Wir als Findungskommission haben uns in den letzten Monaten intensiv mit der Suche von Kandidaten auseinandergesetzt und verschiedene Gespräche geführt. Es war eine grosse Herausforderung, einen geeigneten Kandidaten zu finden, den wir nun in der Person von Alexander Breu präsentieren können», so Daniel Brack als Koordinator der Findungskommission. Die Arbeit der Findungskommission sei nun abgeschlossen, so Brack. Der heute 36-jährige Alexander Breu ist seit neun Jahren in Marbach tätig. Die Bevölkerung kennt das Mitglied der CVP-Ortspartei als Gemeinderatsschreiber, Grundbuchverwalter, Leiter des Sozialamtes, sowie Schulratspräsident der Primarschulgemeinde (2008 bis 2012). In Altstätten aufgewachsen, liess sich Alexander Breu 2012 von der dortigen CVP ins Rennen für das Stadtpräsidium in Altstätten bringen und erreichte, unterstützt von CVP und SVP, das zweitbeste Resultat.

Dorf ans Herz gewachsen

In Marbach liess er sich mit dem Entscheid für eine Kandidatur Zeit. Er sagt: «Ich mache meine jetzige Arbeit mit viel Freude und mir sind die Vorteile, aber auch die Nachteile der Arbeit eines Gemeindepräsidenten bewusst.» Schliesslich aber sei ihm das Dorf über die letzten Jahre ans Herz gewachsen: «So, dass ich der Wohngemeinde gerne als dessen Präsidenten vorstehen würde.» Die Fähigkeiten Breus, er ist unter anderem Inhaber des St. Gallischen Grundbuchverwalter-Patents und Diploms fundierte juristische Kenntnisse, überzeugten die Findungskommission so, dass sie sich zur Portierung eines einzigen Kandidaten entschied.

Eingabefrist 27. Juni

Wahlvorschläge können bis Freitag, 27. Juni 2014, um 12 Uhr, bei der Gemeinderatskanzlei eingereicht werden. Der 1. Wahlgang für den neuen Gemeindepräsidenten findet am Sonntag, 28. September 2014, statt.

Aktuelle Nachrichten