Böse mit starken Leistungen

SCHWINGEN. Heute Abend findet ab 20 Uhr im Grabser «Schäfli» die Hauptversammlung des Rheintal-Oberländischen Schwingerverbandes statt. Dazu ein Rückblick auf eine gute Saison.

Emil Bürer
Merken
Drucken
Teilen
In festen Griffen: Der erfolgreichste Mittelrheintaler, Beda Coray, Altstätten (Blick zur Kamera), kämpft gegen Philipp Nüssli. (Bild: Emil Bürer)

In festen Griffen: Der erfolgreichste Mittelrheintaler, Beda Coray, Altstätten (Blick zur Kamera), kämpft gegen Philipp Nüssli. (Bild: Emil Bürer)

Mit 17 Saisonkränzen – so vielen wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr – darf sich die Bilanz des Rheintal-Oberländischen Schwingerverbands durchaus sehen lassen. Auch der Nachwuchs zeigte sein schwingerisches Potenzial. Höhepunkt des vergangenen Schwingerjahres war zweifellos der 16. Kilchberger Schwinget in Kilchberg ZH. Insgesamt gab es ganz an der nationalen Spitze wenig neue Gesichter. Dies wird sich im Hinblick auf die kommende Saison mit zahlreichen schwerwiegenden Rücktritten, vor allem im Nordostschweizerischen Schwingerverband, aber ändern.

Feste im Verbandsgebiet

Die im Rheintal-Oberländischen Schwingerverband durchgeführten Anlässe erfreuten sich alle regen Zuschauerzuspruchs. Der zuverlässige Rheintaler Föhn bescherte dem «eigenen» Verbandsschwingfest ideale Bedingungen und 2800 Zuschauer. Die 97 Aktiven, davon sieben Eidgenossen, zeigten attraktive Schwingerarbeit. Im Schlussgang trennten sich der Taminataler Fredi Kohler und der Bündner Eidgenosse Beat Clopath unentschieden. Dadurch konnte sich das erst 16-jährige Thurgauer Nachwuchstalent Samuel Giger als lachender Dritter als Sieger feiern lassen. Rund 800 Zuschauer verfolgten Ende August den Buebeschwinget auf den Schulanlagen Seidenbaum in Trübbach. Eingeteilt in vier Alterskategorien zeigten die 265 Buebe guten Sport.

Starke Bilanz der Aktiven

Insgesamt schafften die Rheintal-Oberländer mit 17 Kranzerfolgen (Vorjahr 10) eine tolle Steigerung. Letztmals wurde diese Anzahl Eichenlaub im Jahr 2000 erreicht. Mit vier Kränzen steht mit den Routiniers Ruedi Eugster und Fredi Kohler sowie Marco Good (18) ein Trio an der Spitze der Rheintal-Oberländer Kranzgewinner. Der Exploit des Jahres aus Rheintal-Oberländer Sicht gelang aber zweifellos dem jungen, immer attraktiv schwingenden Marco Good mit viermal Eichenlaub. Seinen allerersten Kranzgewinn am «Thurgauer» zu Beginn der Saison bestätigte Good mit drei weiteren Kranzerfolgen. Zu den positiven Überraschungen zählt auch der ebenfalls 18-jährige Christian Bernold. Bernold kam diese Saison erstmals zu Kranzehren – und dies gleich zweifach am «Thurgauer» und «St. Galler». Reto Bleiker erschwang sich Eichenlaub am «Appenzeller». Beda Coray konnte mit seinen Erfolgen am «St. Galler» und «Appenzeller» als einziger vom Schwingklub Mittelrheintal die Heimreise mit Kranz antreten.

Nachwuchs macht Freude

Auch der Nachwuchs zeigte tolle Schwingerarbeit. Am NOS-Nachwuchsschwingfest konnten sich die Jungs sechs Doppelzweige erschwingen. Dazu siegte Marco Good (Jahrgang 1996) bereits zum vierten Male in Folge in seiner Kategorie. Clubkollege und Schlussganggegner Christian Bernold belegte den Ehrenplatz. Die weiteren Melser Reto Schlegel, Alexander Baumgartner (beide Jahrgang 1997) und Fabian Bärtsch (Jahrgang 2000) erschwangen sich bei ihren Jahrgängen jeweils den hervorragenden dritten Rang. Für den Schwingklub Mittelrheintal holte Janosch Kobler (Jahrgang 2000) mit seinem zweiten Rang die «Kohlen aus dem Feuer».

35 Kränze für Nachwuchs

Zudem bestätigten die Buebe ihr Können an weiteren Schwingfesten mit ausgezeichneten Resultaten. An kantonalen Nachwuchsschwingfesten konnten sich die Buebe 72 Zweige erschwingen, 37 durch den Melser Nachwuchs und 35 durch die Jungs des Schwingklubs Mittelrheintal. Christian Bernold konnte sich am Glarner und am St. Galler Kantonalen Nachwuchsfest als Sieger ausrufen lassen, Janosch Kobler gelang dieses Unterfangen ebenfalls am Glarner.

Mit fünf Zweigen an kantonalen Festen stehen vom Schwingklub Mels Reto Schlegel und Fabian Bärtsch (Jg. 2000) sowie die Mittelrheintaler Brüder Remo (Jg. 2002) und Ramon Schmid (Jg. 2004) aus Marbach sowie Gian Schmid (Jg. 2003) aus Lüchingen an der Spitze der internen Hitliste. Es folgen Michael Bernold aus Walenstadt und Jakob Nigg vom St. Margrethenberg (beide Jahrgang 1999) mit je vier Kantonalzweigen.