Bilanzsumme vor der Drei-Mia.-Grenze

Die sieben Rheintaler Raiffeisenbanken dürfen erneut auf ein erfreuliches Semester zurückblicken. Die konsolidierte Bilanz erhöhte sich um 3,4 % auf 2997 Mio. Franken und liegt nur noch 3 Mio. Franken unter der Drei-Milliarden-Grenze.

Merken
Drucken
Teilen
Die sieben Rheintaler Raiffeisenbanken erwirtschafteten einen Bruttogewinn von 9,896 Mio. Franken. (Bild: Susi Miara)

Die sieben Rheintaler Raiffeisenbanken erwirtschafteten einen Bruttogewinn von 9,896 Mio. Franken. (Bild: Susi Miara)

Sehr erfreulich ist, dass die um 2,9 % gesteigerten Kundenausleihungen von 76 Mio. Franken vollumfänglich mit neu gewonnenen Kundengeldern refinanziert werden konnten. Die Kundengelder sind um 3,1 % auf 1985 Mio. angestiegen. Die Depotwerte verzeichneten einen erfreulichen Zuwachs um 2,9 %, bei den Rheintaler Raiffeisenbanken sind Depotwerte in der Höhe von 539 Mio. Franken platziert.

Ertragssituation verbessert

Gesamthaft erwirtschafteten die sieben Rheintaler Raiffeisenbanken einen Bruttogewinn von 9,896 Mio. Franken, 6,9 % über dem Vorjahresresultat. Dank dem sehr erfreulichen Bilanzwachstum sind die Erträge aus dem Zinsengeschäft um 1,1 % auf 17,8 Mio. gestiegen. Die Unsicherheiten an den weltweiten Börsen haben sich auch auf die Börsenaktivitäten der Anleger ausgewirkt. Deswegen sind die Erträge aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft um 8 % auf 2,13 Mio. gesunken. Andererseits sind im Handelsgeschäft höhere Volumen in den Fremdwährungen umgesetzt worden, und so konnten diese Erträge um 22,7 % auf 1,87 Mio. Franken erhöht werden. Aufgrund der Tatsache, dass mit grosser Kostendisziplin der Geschäftsaufwand um 1,8 % reduziert werden konnte, zeigen sich sehr erfreuliche Bruttogewinnzahlen. Gesamthaft sind die Verantwortlichen der Rheintaler Raiffeisenbanken mit ihren Ergebnissen sehr zufrieden. Eine Prognose für das Gesamtresultat 2011 zu stellen ist im heutigen Umfeld noch schwierig. Ausgehend davon, dass im zweiten Semester 2011 die Zinsen auf dem bisherigen Niveau stabil bleiben, dürften in etwa die Vorjahreszahlen erzielt werden.

Mitgliederwachstum hält an

Erneut erfreulich war der Zustrom von neuen Raiffeisen-Mitgliedern. Im ersten Semester ist die Mitgliederzahl um 1,5 % auf 32 784 Genossenschafterinnen und Genossenschafter angestiegen. Ein klarer Vertrauensbeweis für die hier ansässigen Raiffeisenbanken. Auch die neuen Mitgliedervorteile (Museumspass, Tourismus-Angebote «Erlebnis Schweiz» sowie die Skitageskarten-Aktionen) motivieren Interessierte, beizutreten. Während bei der Raiffeisenbank Mittelrheintal vor kurzem das 8000. Mitglied begrüsst werden konnte, stehen bei anderen Rheintaler Raiffeisenbanken ebenfalls runde Mitgliederzahlen an. Diese werden dann zu gegebener Zeit separat geehrt und publiziert. (pd)