Bike-Geschwister ziehen Bilanz

Die Heidler Geschwister Ronja und Noah Blöchlinger können auf eine erfolgreiche Bikesaison 2015 zurückblicken. Und dies, obschon während der Saison nicht alles nach Plan lief.

Roger Fuchs
Drucken
Teilen
Ronja Blöchlinger an der Jugend-Europameisterschaft in Graz unterwegs zur Silbermedaille und dem Vize-Meisterschaftstitel. (Bild: pd)

Ronja Blöchlinger an der Jugend-Europameisterschaft in Graz unterwegs zur Silbermedaille und dem Vize-Meisterschaftstitel. (Bild: pd)

MOUNTAINBIKE. Noch zwei Rennen stehen an, dann ist die Bike-Saison 2015 zu Ende. Die 14-jährige Ronja und der 18-jährige Noah Blöchlinger aus Heiden, die beide für das Bischibikes-Team aus Rorschach fahren, sind mit ihren Ergebnissen zufrieden. Trotz verletzungsbedingter Pause von mehreren Wochen wurde Ronja letzte Woche in Graz Vize-Europameisterin in der Kategorie U15. Noah, der zu den Jüngsten in der Kategorie U23 gehört, schaffte es auf den 43. Platz am Weltcup in der Lenzerheide.

Hauchdünne Entscheidung

Das Bike-Geschwisterpaar spricht davon, seine Saisonziele erreicht zu haben. «Der Vize-Europa-Meisterschaftstitel ist mega cool», bilanziert Ronja Blöchlinger.

Ganz planmässig verlief für sie die Saison aber nicht. Nach einem guten Start musste sie wegen eines Schien- und Wadenbeinbruchs acht Wochen lang aussetzen. Nur vier Wochen hatte sie dann Zeit, sich auf die EM vorzubereiten. «Natürlich wollte sie den Titel», ergänzt Vater Marcel Blöchlinger zu Hause am Wohnzimmertisch. «Angesichts der Verletzung ist auch der Vizetitel sehr toll.» Dies sagt er auch im Wissen um die hauchdünne Entscheidung. Die Siegerin hatte gleich viele Punkte wie Ronja Blöchlinger, konnte aber bei der Kombination einen Sieg vorweisen, weshalb sie gewann. Noah Blöchlinger startete mit der Nummer 110 beim Weltcup in der Lenzerheide. Bereits nach der ersten Runde war er der Fahrer, der die meisten Konkurrenten überholt hatte. «Mit dem 43. Platz kann ich sehr zufrieden sein, auch wenn ich natürlich immer mehr will.»

Blick auf Saison 2016

Kommende Saison will Ronja zum dritten Mal an die Jugend-EM nach Graz und den Sprung ins Nationalkader U17 schaffen. Noah legt wieder den Fokus auf die Lenzerheide, wo 2018 auch die Weltmeisterschaft stattfinden wird.

Natürlich können die beiden inzwischen auch voneinander profitieren. Ronja lernt beispielsweise von ihrem Bruder, schwierige Trails zu meistern, Noah schaut bei seiner Schwester ab, wie man Rennen gewinnen kann. Dass solches bei den Herren angesichts des hohen Niveaus viel schwieriger ist, frustriere ihn nicht. Da mit dem Erfolg auch die Kosten steigen, gingen die Bike-Geschwister dieses Jahr erstmals gemeinsam auf Sponsorensuche. Mit gut 20 000 Franken an Aufwendungen müssen sie zusammen für eine Saison rechnen. Auch einen gemeinsamen Webauftritt haben sie seit 2015: www.bbikers.ch.

Noah Blöchlinger, 18-jährig. (Bild: rf)

Noah Blöchlinger, 18-jährig. (Bild: rf)

Ronja Blöchlinger, 14-jährig. (Bild: rf)

Ronja Blöchlinger, 14-jährig. (Bild: rf)

Aktuelle Nachrichten