Betrunken oder mit Sommerpneus

Betrunkene Autofahrer und Fahrer von Autos ohne Winterausrüstung haben am Wochenende zahlreiche Unfälle verursacht. Die Polizei erwischte unter anderem einen Lenker, der mit 2,6 Promille unterwegs war.

Drucken
Teilen

Am Wochenende ist es in ganz St. Gallen zu Verkehrsunfällen gekommen. Ein Grossteil davon konnte gemäss Polizeimitteilung auf nicht an die Witterung angepasste Fahrweise oder aber mangelhafte Winterausrüstung zurückgeführt werden.

In der Stadt St. Gallen etwa fuhr ein Autofahrer einen Inselschutzpfosten um. Mit Sommerpneus war der Wagen auf der schneebedeckten Strasse ins Rutschen gekommen.

Zudem meldete die Kantonspolizei St. Gallen mehrere Unfälle in der Nacht auf Sonntag mit betrunkenen Lenkern.

In Wil etwa geriet ein 35-jähriger Autofahrer auf die Gegenfahrbahn. Dabei kollidierte sein Fahrzeug mit dem Auto eines korrekt fahrenden 31-Jährigen. Der Atemalkoholwert beim Unfallverursacher ergab einen Wert von über 2,6 Promille.

In Altstätten geriet ein 21-jähriger Mann mit seinem Fahrzeug von der Strasse ab und durchbrach eine Hecke. In der Folge wendete er sein Fahrzeug auf der Wiese und fuhr ein zweites Mal durch die Hecke. Der Wagen konnte am Wohnort des 21-Jährigen festgestellt werden. Das an seinem Wagen haftende Gebüsch hatte der Polizei den Weg gewiesen. Dem betrunkenen Lenker wurde der Führerausweis abgenommen. (red.)