Besuche werden sehr geschätzt

Die Mitglieder der Frauengemeinschaft Oberegg trafen sich kürzlich zu ihrer HV. Die Traktanden konnten zügig erledigt werden. Die Erhöhung des Jahresbeitrags wurde einstimmig genehmigt.

Drucken
Teilen

OBEREGG. Zur 59. Hauptversammlung der Frauengemeinschaft Oberegg konnte Präsidentin Rösli Bischofberger 172 Mitglieder, darunter 24 Neumitglieder, willkommen heissen. Sie durfte auch Gäste der Frauengemeinschaften Brülisau und Heiden sowie den Präses Pfarrer Johann Kühnis begrüssen. In ihrem Jahresrückblick erinnerte die Präsidentin nochmals an die Aktivitäten des vergangenen Jahres und bedankte sich bei allen, die zum Gelingen der diversen Anlässe beigetragen hatten.

Die beiden Kurse «Pusteblume aus Draht» und «Torten einfach und raffiniert» waren ein voller Erfolg. Ebenso fanden die Besuche in der Biber-Backstube, im Kino Heiden, des Adventsweges sowie des Musicals Flashdance grossen Anklang. Auch der Ausflug zum Paraplegikerzentrum hat viele Frauen beeindruckt. Einzig die Besichtigung der Wetterküche in Appenzell stiess auf zu geringes Echo und musste abgesagt werden. An den beiden Jassmeisterschaften nahmen wie gewohnt viele spielfreudige Frauen teil.

Aktive Bäuerinnen

Die kirchlichen Anlässe waren mässig besucht, eine Ausnahme bildete die Herbst-Andacht, wobei Annemarie Bischofberger und Hildegard Schmid mit ihren stimmungsvollen Liedern sehr viele Frauen anlockten. Die Besuche der Jubilarinnen und Wöchnerinnen sowie der Bewohner in den Alters- und Pflegeheimen im Advent wurden sehr geschätzt, wie auch die Weihnachtsfeier für Alleinstehende und pensionierte Paare. Anschliessend berichtete Ruth Bürki vom abwechslungsreichen Jahresprogramm der Bäuerinnen, die nebst geselligen Höcks und Ausflügen auch an der Viehschau und dem Erntedankgottesdienst mitgewirkt hatten.

Fünf Franken mehr

Die Jahresrechnung hat mit einem Verlust von mehr als 2000 Franken geschlossen. Sinkende Mitgliederbeiträge und vor allem die höheren Beiträge an den Schweizerischen Katholischen Frauenbund haben unter anderem zu diesem Verlust geführt. Daher war der Antrag des Vorstandes, den Jahresbeitrag 2017 von 20 auf 25 Franken zu erhöhen, vertretbar und wurde von der Versammlung einstimmig genehmigt.

Vielfältiges Programm

Im neuen Jahresprogramm wird wieder ein vielfältiges Angebot an kreativen, informativen und geselligen Anlässen angeboten. Der Besuch des Comedy-Duos Hutzenlaub und Stäubli mit seinem Programm «sister app» im Kinotheater Madlen steht im März auf dem Programm. Die Besichtigung der Migros- Betriebszentrale, eine Vollmondwanderung, ein öffentlicher Vortrag über Schüssler Salze und der Kurs «Geschenke aus der Küche» ergänzen das Programm. Die Kinder erkunden im Frühling die Schollenmühle in Altstätten, und im Dezember ist wieder ein Dorfadventskalender geplant. Nicht zu vergessen sind die beiden beliebten Jassmeisterschaften im April und Oktober. Natürlich haben der Weltgebetstag, die Herbst- und Maiandachten sowie die Elisabethenmesse ihren festen Platz im Jahresprogramm.

Knifflige Schätzfrage

«Wie viel Gramm Mehl und Konfitüre hat Bäcker René Bischofberger für die Herstellung aller Berliner für den heutigen Abend gebraucht?» So lautete die Schätzfrage, die zu Spekulationen und Kalkulationen veranlasste. Die zum Kaffee servierten Berliner schmeckten vorzüglich und wurden mit besonderem Bedacht genossen.

Komödiantische Einlage

Danach brachte das «Duo Wärmisel» aus Rebstein das Publikum mit seiner komödiantischen Einlage zum Lachen. Die zwei tolpatschigen «Tussis» wollten am vermeintlichen Casting für «Bauer sucht Frau» mitmachen und gaben zudem einen Erste-Hilfe-Kurs der besonderen Art zum Besten.

Die Auswertung der Schätzfrage hatte eine Siegerin erkoren, die die Lösung (6430 Gramm) genau erraten hatte. Dank Sponsoren durften zwölf Frauen schöne Preise entgegennehmen. (pd)

Aktuelle Nachrichten