Besonders beliebte Region bei Einbrechern

Nicht nur Velodiebe waren unterwegs (siehe Artikel oben). Aus Diepoldsau wurden letzte Woche sieben Einbrüche gemeldet – bei fünf handelte es nur um einen Versuch.

Susi Miara
Merken
Drucken
Teilen

«Letzte Woche versuchten Unbekannte, bei uns einzubrechen», hat ein Leser aus Diepoldsau der Redaktion geschrieben. Am Donnerstag stellte er fest, dass seine Haustür beschädigt worden war. Darauf hat er die Polizei benachrichtigt. Diese habe ihm bestätigt, dass es sich um einen Einbruchversuch handelt. In einem Neubau seien zudem Sanitäranlagen ausgebaut worden, und auch bei der Hemdenfabrik Weder-Meier ereignete sich ein Einbruch. Der Leser zeigte sich überrascht, dass über diese Einbruchserie in der Zeitung nicht berichtet wurde.

Nicht jeder Vorfall wird gemeldet

Hanspeter Krüsi, Medienverantwortlicher bei der Kantonspolizei St. Gallen, ist zuständig für die Benachrichtigung der Presse. «Bei 2118 Einbruchdiebstählen im Jahr (Bilanz 2015) ist es gar nicht möglich, alle zu melden», sagt er. Einbruchversuche werden überhaupt nicht gemeldet. Die Einbruchserie in Diepoldsau sei aus der Sicht der Polizei nicht besonders auffällig. Ihr wurden sechs Einbrüche in Firmen gemeldet. Bei vieren blieb es beim Versuch. Ausserdem gab es einen Einbruchversuch in ein Einfamilienhaus. «Das Rheintal ist bei Einbrechern besonders beliebt», sagt Krüsi. Die Autobahn und die Grenznähe böten die nötige Anonymität. Letzte Woche wurden aus der Region Rheintal/Bodensee 11 Einbrüche gemeldet, eine Woche vorher waren es 16 und vor drei Wochen 15 .

Polizei teilt in Einbrecher- Kategorien auf

Die Polizei unterteilt die Kriminellen in Gruppen. Es gibt Gelegenheits-Einbrecher (Jugendliche oder Alkoholisierte), Beschaffungskriminelle, Einfamilienhaus-Einbrecher (steigen über Balkon oder Fenster ein), Mehrfamilienhaus-Einbrecher (auf Wohnungstüren spezialisiert), Keller-Einbrecher, Tresor-Einbrecher oder Baustellen-Einbrecher. «Diese bauen bei Neubauten Einbaugeräte, ganze Küchenkombinationen und sogar Elektrotableaus aus», sagt Krüsi. Eine weitere Gruppe sind Auftrags-Einbrecher, die auf Bestellung in Läden Sportartikel, Velos, Schmuck oder Brillen stehlen.