Berufung von Fan abgewiesen

ST. GALLEN. Ein 24-jähriger Fussballfan, der sich gegen die erstinstanzliche Verurteilung gewehrt hatte, ist am Kantonsgericht St. Gallen abgeblitzt. Es wies die Berufung vollumfänglich ab.

Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Ein 24-jähriger Fussballfan, der sich gegen die erstinstanzliche Verurteilung gewehrt hatte, ist am Kantonsgericht St. Gallen abgeblitzt. Es wies die Berufung vollumfänglich ab.

Die Kosten des Verfahrens in der Höhe von 4400 Franken muss der Beschuldigte zu vier Fünfteln selbst bezahlen, einen Fünftel trägt der Staat.

Urteil geschützt

Auf die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft ging das Kantonsgericht nicht ein. Sie hatte eine Erhöhung der bedingten Geldstrafe gefordert. Damit bleibt das Urteil der ersten Instanz geschützt. – Das Kreisgericht St. Gallen hatte den Mann wegen Gehilfenschaft zum Vergehen gegen das Bundesgesetz über explosionsgefährliche Stoffe zu einer bedingten Geldstrafe mit einer Probezeit von zwei Jahren verurteilt.

Im Strafverfahren ging es um eine Fahne, die das Mitglied der Fangruppe «Green Power» in der AFG Arena zusammen mit anderen über die Köpfe von Zuschauern gezogen hatte.

Unter Fahne vermummt

Darunter vermummten sich einige Personen, um Pyros zu zünden (siehe Ausgabe von gestern). (cis)

Aktuelle Nachrichten