Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BERUFSWELTMEISTERSCHAFT: Marbacher trägt das Maskottchen

Michael Graf reiste vor einer Woche an die WorldSkills nach Abu Dhabi. Bei der Eröffnungsfeier durfte der Marbacher Metallbauer die grosse Kuhglocke tragen.
Daniel Schwab
Metallbauer Michael Graf darf für das Schweizer Team die Kuhglocke tragen. (Bild: pd)

Metallbauer Michael Graf darf für das Schweizer Team die Kuhglocke tragen. (Bild: pd)

Vor einer Woche reisten 38 junge Schweizer an die WorldSkills nach Abu Dhabi. Am Samstagabend erlebten sie an der gigantischen Eröffnungsfeier den ersten emotionalen Höhepunkt. Eine besondere Rolle wurde dabei Michael Graf zuteil. Der Metallbauer aus Marbach durfte die riesige Kuhglocke tragen und sein Team zusammen mit Fahnenträger Riet Bulfoni aus Scuol in die mit 10000 Zuschauern gefüllte Arena führen.

Kuhglocke ist seit 2013 Maskottchen

«Eine schöne Aufgabe, die ich sehr gern wahrgenommen ha­be», sagte Michael Graf. Und eine grosse Ehre; schliesslich begleitet die Glocke die Schweizer Delegation seit 2013 immer an Welt- oder Europameisterschaften und ist sozusagen das eidgenössische Maskottchen. Im Stadion wurden die Teilnehmer von den über 400 mitgereisten und vorwiegend in Rot gekleideten Schweizer Zuschauern wie Fussballstars empfangen – mit Standing Ovations, wehenden Fähnchen und lautstarken Fangesängen. «Es ist cool, eine solche Unterstützung im Rücken zu spüren», meinte Michael Graf dankbar.

Sauberen Wettkampf abliefern

Seit Sonntagmorgen messen sich die Schweizer Teilnehmer im «Abu Dhabi National Exhibition Centre» (ADNEC), einem der grössten Messezentren des Nahen Ostens, mit den Besten der Welt. Dass Michael Graf am liebsten eine Medaille aus dem Wüstenemirat mit nach Hause nehmen möchte, versteht sich von selbst. Dafür hat er zusammen mit seinem Experten, Roger Müller, während Monaten hart gearbeitet. Doch fast ebenso wertvoll ist für ihn der Austausch mit Berufskollegen aus aller Welt. «Einen Einblick in ganz unterschiedliche Arbeitstechniken zu bekommen, ist spannend und kann vielleicht für die Zukunft sehr nützlich sein.» Damit Graf letztlich auf dem Podest landen kann, muss er an die Leistungsgrenze gehen und einen sauberen Wettkampf abliefern, wie er selber weiss.

Wettkämpfe dauern bis Donnerstag

Ob ihm der Sprung aufs Podest gelingt, wird er am Donnerstagabend anlässlich der Schlussfeier erfahren. Bis dahin heisst es: Daumen drücken!

Daniel Schwab

Umfassende Berichterstattung rund um die WorldSkills und das Schweizer Team unter www.swiss-skills.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.