Berufsberatung neu organisiert

Seit Anfang Mai wird die Berufsberatung aller Oberstufenschülerinnen und -schüler in Oberegg durch den Kanton Appenzell Innerrhoden abgedeckt.

Drucken
Teilen

OBEREGG. Mit Martina Bertsch-Streuli unterstützt eine bestens ausgebildete Fachperson die Lehrstellensuchenden, deren Eltern und die Lehrpersonen im Berufswahlprozess.

Im Rahmen struktureller Anpassungen hob Appenzell Ausserrhoden den bisherigen Berufsberatungsstandort Heiden per 30. April 2015 auf.

In enger Zusammenarbeit haben die beiden Kantone zusammen mit der Oberstufe Oberegg, die auch von den Jugendlichen aus Reute AR besucht wird, ein neues Konzept für die Berufsberatung ausgearbeitet.

Die Lösung ab 1. Mai 2015 berücksichtigt die geographische Lage und das Berufswahlverfahren der Oberstufe Oberegg. Neu wird einmal monatlich am Freitagvormittag eine Kurzberatung im Schulhaus durch die Berufsberaterin angeboten und damit ein unkomplizierter Zugang zu ersten Informationen ermöglicht. Die Oberstufen-Lehrpersonen betreuen weiterhin den Berufswahlprozess und besuchen mit ihren Klassen das Berufsinformationszentrum BIZ in Appenzell. Bei grösseren Schwierigkeiten bei der Lehrstellensuche wird durch Martina Bertsch-Streuli darüber hinaus eine intensivierte Unterstützung in Form eines Case Managements angeboten.

Ausführliche Berufsberatungssitzungen finden in Appenzell statt. Termine sind jeweils am Mittwochnachmittag und Freitag möglich und können unter der Telefonnummer 071 788 93 73 bei Ursulina Kölbener, Sachbearbeiterin, vereinbart werden.

Ausgewiesene Fachperson

Martina Bertsch-Streuli ist seit 19 Jahren Oberstufenlehrperson an der Sekundarschule in Appenzell und hat einen Studienabschluss in Schulsozialarbeit sowie Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Sie ergänzt seit Anfang Januar 2014 das Team im Berufsbildungsamt Appenzell Innerrhoden. Ihr Pensum wird per 1. Mai 2015 auf 30 Prozent erhöht. (pd)

Aktuelle Nachrichten